+
Beispielfoto: dpa

Standesamt wird abgegeben

Geltendorfer müssen künftig zum Heiraten nach Landsberg

Geltendorf – Wie schon 2014 die Nachbargemeinde Moorenweis, gibt nun auch Geltendorf sein Standesamt ab.

Die Moorenweiser übertrugen die Aufgaben an die Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf. Die Geltendorfer müssen ab 1. Januar nach Landsberg fahren, wenn sie Eheschließungen, Geburten und Sterbefälle beurkunden lassen wollen.

 Der Vorschlag, die standesamtlichen Aufgaben künftig nicht mehr selbst wahrzunehmen, kam aus der Verwaltung. Die Standesbeamtin hat gekündigt, und sie zu ersetzen wäre offenbar schwierig. „Standesbeamte sind auf dem Arbeitsmarkt rar“, sagte Vize-Bürgermeister Robert Sedlmayr (ÖDP).

Rathaus-Geschäftsleiter Florian Hänle rechnete nicht damit, dass auf eine Ausschreibung Bewerbungen eingehen würden. Dennoch konnte Sedlmayr sich mit der Abgabe des Standesamts nicht anfreunden, weil sie weitere Wege für die Bürger bedeute. „Mir würde das sehr leid tun.“ Horst Kürschner (GAL) stimmte zu: Gerade für ältere Menschen seien kurze Wege wichtig. „Eine Gemeinde mit über 5500 Einwohnern sollte sich einen Standesbeamten leisten.“

Die zu erwartenden Einsparungen sind gering. Statt rund 17 000 Euro Personalkosten für die Standesbeamtin zahlt Geltendorf künftig 16 500 Euro Entschädigung an die Stadt Landsberg. Josef Weiß (CSU) war trotzdem für die Verlagerung, da ihm generell daran gelegen ist, in der Verwaltung Kosten zu sparen: Wo man zentralisieren könne, solle man die Gelegenheit wahrnehmen.

Das Argument der weiteren Wege konterte Weiß mit dem Hinweis, dass in der Flächengemeinde Geltendorf viele Bürger ohnehin das Auto brauchen, um zum Rathaus zu gelangen. Fraktionskollegin Johanna Lichtenstern verwies zudem auf die bürgerfreundlicheren Öffnungszeiten im Landsberger Rathaus. Der Beschluss, das Standesamt abzugeben, fiel mit einer Stimme Mehrheit. (os)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erstes Filmfestival im Kino-Center
Germering - Der in Germering ansässige Münchner Film- und Videoclub (MFVC) richtet am 4. und 5. Februar das Landesfilmfestival für Oberbayern und Schwaben aus. Es findet …
Erstes Filmfestival im Kino-Center
Ein mögliches Wind-Areal ist genug
Jesenwang – Jesenwang wird sich nicht mehr am interkommunalen Flächennutzungsplan für die Windkraft beteiligen. Die Gemeinde ist die einzige Kommune im Landkreis, die …
Ein mögliches Wind-Areal ist genug
Expertise zur Nahversorgung
Kottgeisering – Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der örtlichen Nahversorgung: Auf Antrag des Arbeitskreises hat der Gemeinderat jetzt die nächsten …
Expertise zur Nahversorgung
Kinderhaus-Erweiterung auf dem Papier fertig
Jesenwang – Ein Kletterturm mit Rutsche, ein Sandspielplatz und eine Rennstrecke für Bobbycars sollen im Garten des Kinderhauses nach dessen Erweiterung entstehen.
Kinderhaus-Erweiterung auf dem Papier fertig

Kommentare