+
Beispielfoto: dpa

Standesamt wird abgegeben

Geltendorfer müssen künftig zum Heiraten nach Landsberg

Geltendorf – Wie schon 2014 die Nachbargemeinde Moorenweis, gibt nun auch Geltendorf sein Standesamt ab.

Die Moorenweiser übertrugen die Aufgaben an die Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf. Die Geltendorfer müssen ab 1. Januar nach Landsberg fahren, wenn sie Eheschließungen, Geburten und Sterbefälle beurkunden lassen wollen.

 Der Vorschlag, die standesamtlichen Aufgaben künftig nicht mehr selbst wahrzunehmen, kam aus der Verwaltung. Die Standesbeamtin hat gekündigt, und sie zu ersetzen wäre offenbar schwierig. „Standesbeamte sind auf dem Arbeitsmarkt rar“, sagte Vize-Bürgermeister Robert Sedlmayr (ÖDP).

Rathaus-Geschäftsleiter Florian Hänle rechnete nicht damit, dass auf eine Ausschreibung Bewerbungen eingehen würden. Dennoch konnte Sedlmayr sich mit der Abgabe des Standesamts nicht anfreunden, weil sie weitere Wege für die Bürger bedeute. „Mir würde das sehr leid tun.“ Horst Kürschner (GAL) stimmte zu: Gerade für ältere Menschen seien kurze Wege wichtig. „Eine Gemeinde mit über 5500 Einwohnern sollte sich einen Standesbeamten leisten.“

Die zu erwartenden Einsparungen sind gering. Statt rund 17 000 Euro Personalkosten für die Standesbeamtin zahlt Geltendorf künftig 16 500 Euro Entschädigung an die Stadt Landsberg. Josef Weiß (CSU) war trotzdem für die Verlagerung, da ihm generell daran gelegen ist, in der Verwaltung Kosten zu sparen: Wo man zentralisieren könne, solle man die Gelegenheit wahrnehmen.

Das Argument der weiteren Wege konterte Weiß mit dem Hinweis, dass in der Flächengemeinde Geltendorf viele Bürger ohnehin das Auto brauchen, um zum Rathaus zu gelangen. Fraktionskollegin Johanna Lichtenstern verwies zudem auf die bürgerfreundlicheren Öffnungszeiten im Landsberger Rathaus. Der Beschluss, das Standesamt abzugeben, fiel mit einer Stimme Mehrheit. (os)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Kirchengemeinde ist unabhängig
Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) ist seit 25 Jahren in Germering vertreten. Pastor Thomas Scheitacker stellt sie im Gespräch vor.
Diese Kirchengemeinde ist unabhängig
Schüler essen im Ortszentrum
Die Ganztagsschüler der Ährenfeldschule erhalten im kommenden Schuljahr ihr Mittagessen in den Räumen des Gasthauses zu Alten Schule im Ortszentrum. 
Schüler essen im Ortszentrum
Altgediente Erzieherinnen sagen Servus
Doppelter Abschied im Olchinger Kindergarten St. Peter und Paul: Sowohl Leiterin Gerlinde Landersdorfer als auch Erzieherin Angelika Neumüller sind in den Ruhestand …
Altgediente Erzieherinnen sagen Servus
CSU befürwortet neue Ideen zum geplanten Sportzentrum
Die Konversion des Fliegerhorstes ist eher ein langfristiges Projekt, die Errichtung des Sportzenrums III dagegen brennt allen Beteiligten aktuell unter den Nägeln. 
CSU befürwortet neue Ideen zum geplanten Sportzentrum

Kommentare