+
Am Geltendorfer Guggenbergweg hatten Vertreter der Erzabtei den Bau von 24 Einfamilienhäusern geplant.

Erzabtei St. Ottilien

Kloster legt sein Bauprojekt auf Eis

Geltendorf – Das Bauprojekt des Klosters St. Ottilien am Geltendorfer Guggenbergweg ist vorerst auf Eis gelegt. Offenbar besteht derzeit keine Aussicht auf eine Einigung mit der Gemeinde.

Anfang 2014 hatten Vertreter der Erzabtei dem Gremium die Idee erstmals präsentiert. Auf einem klostereigenen Hanggrundstück in Bahnhofsnähe sollte eine Wohnanlage mit 24 Einfamilienhäusern für junge Familien entstehen. Angedacht war, dass die Käufer beziehungsweise Pächter der etwa 600 Quadratmeter großen Parzellen vertraglich an die Planung des Klosters gebunden würden und gemeinsam Aufträge vergeben hätten. Auf diese Weise sollten Kostenvorteile realisiert werden, um das Ganze auch für sozial schwächere Familien bezahlbar zu machen. Vorgesehen waren auch Gemeinschaftseinrichtungen und Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

Für das Gelände besteht allerdings kein Baurecht – und das weist die Gemeinde normalerweise nur aus, wenn sie selbst einen Teil der Fläche erwerben kann. Hier kam offenbar keine Einigung mit dem Kloster zustande. „Die preislichen Vorstellungen liegen so weit auseinander, dass das für uns nicht darstellbar ist“, so Cellerar Bruder Josef Götz zum Tagblatt. In einem Brief teilte das Kloster der Gemeinde jetzt mit, dass es das Projekt vorerst nicht weiter verfolgen werde.

Offiziell fasste der Gemeinderat nie einen Beschluss zu der Thematik, informelle Gespräche mit dem Bürgermeister und einzelnen Gemeinderatsfraktionen fanden aber offenbar statt. Laut Götz hätten Teile des Gemeinderats um Verständnis dafür gebeten, dass sie das Projekt nicht würden unterstützen können.

Nun will das Kloster das Gelände vorläufig weiter landwirtschaftlich nutzen. „Das Grundstück läuft ja nicht davon“, sagte Götz.

Für ihn ist es ein Wermutstropfen, dass kein offizieller Beschluss gefasst wurde. Böses Blut gebe es deshalb aber nicht. „Die Geltendorfer sind unsere Freunde und Nachbarn. Wir wollen keinen Ärger.“

os

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Ganz Regensburg scheint nach ihr zu suchen - ohne jedes …
Vermisste Malina: Pietätlose Debatte unter Facebook-Post
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Regina Rauchmann und Roland Tränkl aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt von Töchterlein Mia Sophie. Bei ihrer Geburt wog das zarte Mäderl 2250 Gramm und war …
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten
Fürstenfeldbruck - Endspurt im Rennen um die OB-Kandidatur in Bruck am Montagvormittag: Nach Florian Weber hat es auch Elisabeth Staffler geschafft, die nötigen 215 …
Lutzeier gescheitert - Staffler darf bei OB-Wahl antreten
Im Westen viel Neues und jede Menge Brisanz
Zweimal purer Abstiegskampf und eine einmalige Aufstiegshoffnung sind diesmal im Angebot zum „Spiel der Woche“. Bis Donnerstag, 12 Uhr, können nun die Tagblatt-Leser …
Im Westen viel Neues und jede Menge Brisanz

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare