Der Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus in Geltendorf wurde nach einem langen Streit nun endlich gesetzt.

"Denkwürdigster Augenblick"

Spatenstich für umstrittenes Feuerwehrhaus

Geltendorf – Vom „denkwürdigsten Augenblick in der Geltendorfer Gemeindegeschichte“ und dem Ende einer unendlichen Geschichte sprach Bürgermeister Wilhelm Lehmann (Unabhängige Bürger) beim Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus.

Gemeinsam mit leitenden Mitarbeitern der Verwaltung sowie Vertretern von Architekturbüro, Feuerwehr und Baufirma gab der Rathauschef damit den Startschuss für die Bauarbeiten. Diese Woche rollen auf dem Grundstück an der Türkenfelder Straße die Bagger an. Bis Ende November soll der Rohbau stehen.

Dem denkwürdigen Augenblick waren jahrelange Streitigkeiten wegen zu hoher Kosten vorausgegangen. Ein Feuerwehrkommandant trat zurück, eine komplette Planung wurde verworfen und das Architekturbüro ausgetauscht. Schlussendlich reduzierte sich die Kubatur des Gebäudes von 8100 auf 4700 Kubimeter umbauten Raum. Statt fünf werden nur vier Fahrgassen realisiert.

Bei den Kosten geht man von 2,75 Millionen Euro aus. Robert Wagner, seit dem Jahr 2014 neuer Planer des Gebäudes, verglich das Abspecken der Feuerwehrhaus-Pläne mit einer sportlichen Herausforderung. „Es kostet Schweiß, und man braucht den unbedingten Willen zum Erfolg.“ Seine Aufgabe sei es gewesen, die Quantität zu reduzieren und die Funktionalität zu optimieren. Resultat werde „ein straffer, knackiger, gelenkiger Baukörper“ sein. Dieser soll, wenn alles nach Plan läuft, Ende April nächsten Jahres fertig sein. (os)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödliche Kaninchenseuche in der Region Bruck
Im Landkreis FFB ist eine der gefährlichsten Kaninchenseuchen aufgetreten. Es handelt sich um den Virus RHD-2 (Chinaseuche). Sie führt bei fast allen der betroffenen, …
Tödliche Kaninchenseuche in der Region Bruck
Wieder Hoffnung auf Tempolimit
Die Anwohner der Graf-Rasso-Straße dürfen wieder auf eine Verkehrsberuhigung in ihrer Straße hoffen. Das Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Gemeinde die dort …
Wieder Hoffnung auf Tempolimit
Gemeinderat lehnt Gebührenerhöhung ab
Oberschweinbach – Die Gebühren für Krippe und Kindergarten werden nicht erhöht. Der Gemeinderat hat den entsprechenden Antrag des Trägers der Einrichtung (Fortschritt …
Gemeinderat lehnt Gebührenerhöhung ab
Gewerbegebiet nimmt die nächste Hürde
 Bei Erweiterung des Gewerbegebiets an den Krautgärten sollen keine Einzelhandelsbetriebe über 600 Quadratmeter zugelassen werden. 
Gewerbegebiet nimmt die nächste Hürde

Kommentare