Am 1. Mai beginnt die Freibad-Saison. Besucher müssen dann etwas mehr bezahlen als im Vorjahr.

Werkausschuss

Schwimmen wird teurer

  • schließen

Germering - Wenn am 1. Mai das Freibad wieder aufmacht, müssen die Besucher tiefer in die Tasche greifen: Der Einzeleintritt wird um 50 Cent auf dann 4,50 für Erwachsene und 3,50 für Kinder angehoben.

Die Eintrittspreise für die städtischen Bäder und das Eisstadion sind seit fünf Jahren stabil. Wie Stadtwerkechef Roland Schmid jetzt im Werkausschuss berichtete, ist eine „maßvolle Erhöhung“ notwendig geworden. Grund: Die allgemeine Preisentwicklung seit 2011 sei für die Bäder nicht ohne Wirkung geblieben sei. Weil zudem der Zuschuss für die budgetierten Einrichtungen in Folge der Konsolidierung des Haushalts konstant bleiben müsse, sei die Erhöhung der einzige Weg. Der Anstieg bei den Einzeleintritten müsse wegen der Kassenautomaten in 50-Cent-Schritten erfolgen. Deswegen müssen Erwachsenen ab dem 1. Mai 4,50 Euro (bisher 4,00 Euro), Kinder zwischen sechs und 16 Jahren 3,50 (3,00 Euro) zahlen. Der billigere Abendtarif wird ebenso um 50 Cent angehoben wie der Eintritt für Inhaber einer Ehrenamtskarte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare