+
Foto vom Kahlschlag im Februar

In Germering

1425 Bäume für kahle Fläche am Parsberg

  • schließen

Der Wald rund um das Naturfreundehaus am Parsberg, der nach den Winterstürmen weitgehend abgeholzt wurde, wird großzügig aufgeforstet. Die Stadt unterstützt dies finanziell.

Germering – Seit Wochen bietet sich Spaziergängern am Parsberg hinter dem Germeringer See ein gespenstisches Bild: Die früher mitten in einem dichten Fichtenwald stehende Hütte des Naturfreunde-Vereins steht in einer kahlen Landschaft. Aus Sicherheitsgründen waren nach den heftigen Winterstürmen die Fichten oberhalb des Hauses komplett entfernt worden. Auch benachbarte Waldbesitzer waren zu solchen Fällungen gezwungen.

Jetzt wurde im Hauptausschuss des Stadtrates das Wiederaufforstungs-Konzept der Naturfreunde vorgestellt. Der Verein bat um einen Zuschuss für die geplanten Baumpflanzungen, aber auch für notwendige Sanierungen am Haus selbst.

Geplant ist laut Martin Hufnagel von den Naturfreunden, einen Mischwald mit Buchen, Linden und Ahornen zu pflanzen. Das Konzept dafür ist gemeinsam mit Anita Ottmann vom Amt für Landwirtschaft, Erholung und Forsten (AELF) erarbeitet worden. Insgesamt sollen 1425 Bäume und Sträucher eingesetzt werden. Douglasien, Walnuss, Vogelkirchen, Salweiden, Kornelkirschen und Pfaffenhüttchen sind neben den genannten Laubbäumen mit dabei.

Naturfreundesprecher Hufnagel erläutert in seinem Antrag auch, dass das Ziel nicht die wirtschaftliche Nutzung des Waldes sei: „Wir wollen den Wald für Wanderer und Germeringer Bürger in einem natürlichen Zustand erlebbar machen.“ Aus diesem Grund sollen die jungen Bäume nicht durch eine komplette Einzäunung vor Wildverbiss geschützt werden: „Wir haben uns entschieden, nur einzelne Bäume einzuzäunen, damit Spaziergänger den Wald weiter nutzen können.“

Die rund 3600 Euro teure Aufforstung ist nicht die einzige Investition, die dem Verein ins Haus steht. Die Böschung neben der Hütte muss für rund 5700 Euro befestigt werden. Grund: Wegen des fehlenden Schutzes durch die Baumwurzeln kann der Boden ausschwemmen und der Hang auf das Haus stürzen.

Das Dach der Naturfreundehütte ist ebenfalls von den Stürmen beschädigt worden. Die Sanierung kostet 12 000 Euro. Zu guter Letzt will der Verein die Polster und Bänke in der Hütte erneuern. Kosten: rund 4400 Euro.

Die Verwaltung schlug vor, analog der gängigen Zuschussregel für Vereins-Investitionen, die Naturfreunden mit 20 Prozent der Gesamtkosten zu unterstützten. Das wäre bei insgesamt knapp 24 000 Euro ein Zuschuss von 4790 Euro. Das AELF gibt für die Aufforstung noch 1955 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Olchinger Firmen sorgen für Rekord-Steuereinnahmen
Das Rathaus vermeldet einen Rekord bei den Gewerbesteuereinnahmen: Mit 10,9 Millionen Euro liegt der Betrag eine Million über dem kalkulierten Wert. Das ergab der …
Olchinger Firmen sorgen für Rekord-Steuereinnahmen
Großprojekte spiegeln sich im Etat
Das neue Baugebiet Haspelmoor-Ost, die Erweiterung der Kläranlage und der Mittagsbetreuung sowie das neue Kinderhaus: Die Gemeinde Hattenhofen packt große Projekte an.
Großprojekte spiegeln sich im Etat
Bau-Unternehmer bewahrt historisches Brucker Haus vor dem Abriss - und hat Pläne
Es ist das Geburtshaus von Johann Baptist Stiglmaier, dem königlichen Erzgießer und Namenspaten des Stiglmaierplatzes in München. Jetzt sollte es abgerissen werden. Doch …
Bau-Unternehmer bewahrt historisches Brucker Haus vor dem Abriss - und hat Pläne
Steckerlfisch erobert stillen Feiertag
Jeder kennt die auf Holzspießen über offener Glut geröstete Köstlichkeit – jedoch eher von Volksfesten und Feiern. Doch Steckerlfisch erfreut sich inzwischen auch am …
Steckerlfisch erobert stillen Feiertag

Kommentare