+
Stoßen auf ihr neues Autohaus an: Seniorchef Karl Moser (r.) mit Sohn Karl J. Moser. 

1500 Gäste bestaunen das neue Autohaus

Germering - Das Gewerbegebiet Germeringer Norden ist um einen weiteren Großbetrieb gewachsen. Das VW-Autohaus Moser hat seinen neuen Standort mit einer Einweihungsfeier eröffnet. Die Niederlassung an der Landsberger Straße wird geschlossen.

Über 10 000 Quadratmeter hat das neue Autohaus, 115 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Diese beeindruckenden Zahlen stießen auch bei den rund 1500 Besuchers am ersten Öffnungstag auf großes Interesse. Karl J. Moser, der mit Seniorchef Karl und Bruder Sebastian die Geschäfte führt, musste bei Führungen durch die Räumlichkeiten viele Fragen der Besucher zu beantworten. Die Gäste wollten unter anderem wissen, wie Umweltschutz in einem Autohaus geht und wie die Werkstatt funktioniert.

„Das zeigt, was den Kunden wichtig ist“, erklärte Moser. So wird fast der ganze Strombedarf der Firma durch die Photovoltaikanlage auf dem Gebäudedach abgedeckt, die Beleuchtung erfolgt in LED-Technik. Auch an der neuen Reifeneinlagerungshalle hat es Moser zufolge großes Interesse der Besucher gegeben.

Auf eine offizielle Eröffnungsfeier habe man aber bewusst verzichtet. „Mit unseren Mitarbeitern haben wir das intern gefeiert“, berichtete Moser. Er war stolz darauf, dass man eine Woche vor der Eröffnung den innerörtlichen Umzug in das neue Domizil ganz aus eigener Kraft geschafft hatte. „Das ist in einem Ruck gegangen. Alle haben mit angepackt.“ Für die Vorbereitung der Eröffnung selbst habe man rund vier Wochen gebraucht.

Damit schließt sich für das Autohaus erst einmal der Kreis in Germering. 1968 hatte man dort auf dem heutigen Stadthallengelände den ersten Standort der Firmengeschichte gefunden. Vier Jahre später wurde der Sitz nach Puchheim verlegt, der seitdem beibehalten wird. 2011 übernahm man das damals insolvent gegangene Autohaus Morigl an der Landsberger Straße.

Hans Kürzl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare