1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Germering

47 Meter hoher Büroturm darf gebaut werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Greif

Kommentare

null
Beispielfoto © Hans Lippert - Fotografie / Hans Lippert

Der Bau des Büroturm an der Emmy-Nöther-Straße ist endgültig möglich. Der Stadtrat billigte bei seiner letzten Sitzung vor Weihnachten eine nochmalige Änderung des Bebauungsplanes, der vor zwei Jahren aufgestellt worden war.

Germering - Demnach wird die Höhe des 15-stöckigen Bürohauses wie schon bei ersten Plan vor zwei Jahren auf 47 Meter gedeckelt. Geändert haben sich laut Stadtbaumeister Jürgen Thum nur noch Kleinigkeiten. Unter anderem wurde die Grundfläche des Baus leicht auf rund 1800 Quadratmeter erhöht. Der Büroturm entsteht am nördlichsten Punkt des Gewerbegebiets, zwischen der B 2 und der Emmy-Nöther-Straße. 

Bauher ist das IT-Unternehmen Allnet, das mit dem Bürohaus auch eine Kindertagesstätte errichtet. Einen Antrag des Eigentümers, den Turm auf 50,3 Meter zu erhöhen, hatte vor kurzem schon der Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss abgelehnt. Die Architekten wollten auf das Haus noch ein Technik-Geschoss aufsetzen. In einer Stellungnahme erinnerte das Bauamt daran, dass die vor zwei Jahren beschlossene maximale Höhe von 47 Metern eingehalten werden müsse. Schon einmal war der vom Unternehmen Allnet eingesetzte Architekt mit seinen Plänen, das Hochhaus 50 Meter hoch zu bauen, gescheitert. Ende 2016 trat der Planer an die Stadt heran und wollte das Gebäude um 2,5 Meter anheben, damit der Bereich unter dem Erdgeschoss als Parkebene genutzt werden kann. Die Erhöhung wurde damals ebenfalls abgelehnt.

Pasing-Obermenzing: Ein neuer Wohnturm mit Studentenbuden soll entstehen. Die Pläne wecken Kritik. Gut kommt an, dass eine Lösung für das Radlchaos winkt.

Auch interessant

Kommentare