Germering

5000 Kubikmeter Beton am Kleinen Stachus

  • schließen

Das fünfstöckige Büro- und Geschäftsgebäude zwischen Hart- und Planegger Straße am Kleinen Stachus ist im Rohbau fertig gestellt. Hauptmieter im Haus ist das Germeringer Unternehmen Docuware. 

Germering – Beim Richtfest erklärte Stefan Klein vom Projektentwickler „ehret+klein“, dass die Übergabe wie geplant im Frühjahr 2020 erfolgen kann. Auf dem 3100 Quadrmeter großen Grundstück neben der evangelischen Jesus-Christus-Kirche entsteht ein fünfstöckiges Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt etwa 9200 Quadratmeter. Wie Projektentwickler Stefan Klein bei der Begrüßung der Richtfest-Gäste erklärte, sind rund 33 000 Kubikmeter umbauter Raum entstanden und bis jetzt 5000 Kubikmeter Beton und 670 Tonnen Stahl verbaut worden. Der Bau sei bis jetzt unfallfrei und ohne größere Probleme über die Bühne gegangen. Mit der Fertigstellung werde auch die Umgestaltung des Kleinen Stachus vollendet sein.

Die Starnberger Projektentwickler sind laut Stefan Klein stolz darauf, Docuware als Hauptmieter gewonnen zu haben. Das in Germering von Wirtschaftsverbandschef Jürgen Biffar gegründete Unternehmen habe mittlerweile Weltruf, so Klein. Docuware wird Anfang 2020 mit zunächst knapp 300 Mitarbeitern in in die neue Firmenzentrale einziehen.

Mitarbeiter freuen sich

Docuware-Geschäftsführer Michael Berger meinte, dass die Vorfreude der Mitarbeiter auf ihr neues Zuhause wachse: „Es wird schön. Jeder soll stolz sein, wenn er das Haus betritt.“ Das beginne mit einem großzügigen Empfangsbereich, der Modernität und Wohlfühl-Ambiente verbinde. Auf die Mitarbeiter warten zudem Erfrischungs-Theken und Kommunikations-Inseln, ein offener Bereich für Zusammenkünfte, ein Fitnessraum – und mehrere so genannte Kommunikationszellen. Das sind Rückzugsmöglichkeiten mit kompletter Digital-Ausstattung für ein bis zwei Mitarbeiter, die ungestört ein Problem bearbeiten müssen.

Aus Sicht von Berger könne man sich die Frage stellen, ob die Standortwahl von Docuware die richtige gewesen sei, denn: „Wir wachsen unaufhaltsam weiter und werden auch hier bald enger zusammenrücken müssen.“ Es sei aber eine bewusste Entscheidung gewesen, weiter im Zentrum der Stadt zu bleiben – derzeit residiert das Unternehmen in der Germeringer Harfe gegenüber der Stadthalle. „Die Mitarbeiter sind es gewohnt, drei Minuten von der S-Bahn entfernt zu arbeiten“, so Berger. Auch am neuen Standort sei die Zahl der Parkplätze begrenzt. Deswegen entwickelt Docuware laut Berger ein Konzept, um die Mitarbeiter zur Nutzung von MVV, E-Bikes oder normalen Fahrrädern zu bewegen. Dazu gehört eine eigene Tiefgarage für Räder inklusive Ladestationen für E-Bikes. Ziel sei jedenfalls auch nach dem Umzug, das Unternehmen von Germering aus weltweit zu leiten.

Beachtliches Ausmaß

Zweiter Bürgermeister Wolfgang Andre vertrat wie schon bei der Grundsteinlegung vor sieben Monaten die Stadt – er habe OB Andreas Haas einen einwöchigen Urlaub genehmigt, meinte er im Scherz. Auch aus seiner Sicht wird mit dem Bau des Büro- und Geschäftshauses die Umgestaltung des kleinen Stachus nach einer über 40 Jahre dauernden Diskussion vollendet. Es entstehe ein Gebäude von beachtlichem Ausmaß, das das Ortsbild prägen werde.

Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist aus Sicht von Andre gelungen: „Der Plan ist aufgegangen.“ Der Platz sei belebt, die Menschen säßen im Café oder kauften ein und die Kinder planschten am Brunnen. Mit dem Bezug desjetzt schon komplett vermieteten neuen Hauses, in dem auch noch eine zweigruppige Kindertagesstätte und ein Bio-Supermarkt im Erdgeschoss untergebracht sind, werde es noch lebendiger werden. Er freue sich jedenfalls jetzt schon, wenn er nach der Grundsteinlegung und dem Richtfest in Kürze auch zur Einweihung eingeladen werde.

Auch interessant: 47 Meter hoher Büroturm darf gebaut werden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Hilfeschrei des Waldes
Die Stürme des Februars haben ihre Spuren in den Wäldern des Landkreises hinterlassen.
Ein Hilfeschrei des Waldes
Blaulicht-Ticker: Radler (22) freihändig unterwegs - Armbruch nach Sturz
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Radler (22) freihändig unterwegs - Armbruch nach Sturz
Coronavirus FFB: Zwei weitere Tote im Landkreis Fürstenfeldbruck
Das Coronavirus hat gravierende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus FFB: Zwei weitere Tote im Landkreis Fürstenfeldbruck
Abwasserverband richtet Appell an die Bevölkerung
Der Amperverband berichtet, dass die Abwasserreinigung sicher gestellt ist. Der Verband richtet aber einen dringenden Appell an die Bevölkerung.
Abwasserverband richtet Appell an die Bevölkerung

Kommentare