Die Kapitäne der Stadtradel-Teams wurden bei der Abschlussfeier der Aktion von OB Andreas Haas (M.) beschenkt.

Germering

Adventskalender für fleißige Stadtradler

  • Klaus Greif
    VonKlaus Greif
    schließen

Die Germeringer Stadtradler haben bei der diesjährigen Aktion des Klimabündnisses mit 150 350 gefahrenen Kilometern in drei Wochen zwar deutlich besser abgeschnitten als im Vorjahr (109 542).

Germering –  Für den ersten Platz im Landkreisranking hat es aber dennoch nicht gereicht.

Puchheim und Fürstenfeldbruck lagen vor Germering, wobei OB Andreas Haas vor allem der Vergleich mit dem deutlich kleineren Puchheim etwas schmerzte, wie er bei der Abschlussfeier der Aktion in der Aula der Kirchenschule sagte. Die 22 000 Einwohner-Stadt ist 50 000 Kilometer mehr geradelt als das 41 000 Einwohner starke Germering. Dennoch sei er mit dem dritten Platz und dem Gesamtergebnis sehr zufrieden.

Rund 130 der insgesamt 648 Stadtradler, die sich im Juni und Juli an der Aktion beteiligt hatten, waren der Einladung der Stadt in die Kirchenschule gefolgt. Dort gab’s zum Dank für ihr Engagement nicht nur eine Brotzeit und Getränke sowie viel Lob vom Rathauschef. Die Leiter des 33 gemeldeten Teams wurden zudem noch mit kleinen Geschenken überrascht – darunter der Adventskalender des Lions-Clubs, der ab dem 1. Dezember weitere Überraschungen bringen kann.

Landkreis auf Platz drei in Bayern

Haas zog darüber hinaus mit eindrucksvollen Zahlen ein positives Bild der diesjährigen Aktion. So landete der Landkreis mit insgesamt 816 000 Kilometern immerhin auf Platz drei in Bayern und 18 in ganz Deutschland.

Bundesweit hat Germering den 159. Platz erreicht, was laut Haas bei 1127 teilnehmenden Kommunen durchaus beachtlich ist: „Wir brauchen uns nicht zu verstecken.“ Immerhin entsprechen die 150 000 Rad-Kilometern einer CO2-Einsparung von 21 Tonnen.

Bei der Einzelwertung der Stadt war das Team Record Jour Fix von ADFC-Ortssprecher Michael Sigmund das aktivste, was die Kilometer je Teilnehmer betraf. Jeder Radler des Teams legte in den drei Wochen im Schnitt 880 Kilometer zurück. Das Team mit der höchsten Gesamtleistung waren die Radlheimer von Kapitän Rudolf Lobensteiner. Er und seine 84 Mitglieder konnten in den drei Wochen 32 453 Kilometer vorweisen. Der fleißigste Radler aller Teilnehmer kam aus dem Team der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche. Georg Spielberger war in den drei Aktionswochen 1776 Kilometer gefahren.

Die Aula der Kirchenschule war zur Abschlussfeier vorweihnachtlich dekoriert. Auffällig waren auch neue Banner mit Stadtlogo: zwei stilisiert Radler und dem Schriftzug „Germering verbindet. Mitglied in der AGFK“. Die Stadt ist erst vor kurzem in die Arbeitsgemeinschaft „Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK)“ aufgenommen worden. Mit einem Festakt wird dies am kommenden Freitag in München bestätigt, wie Fahrradbeauftragter Thomas Wieser berichtete. Die Mitgliedschaft habe für eine große Motivation gesorgt. Er freue sich jedenfalls schon jetzt auf das nächste Stadtradeln – es ist dann das zwölfte für die Stadt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare