In Germering

Alt-OB Peter Braun feiert seinen 75.

  • schließen

Germering – 21 Jahre war er Rathauschef in Germering. Mit Unterbrechung. Während seiner Amtszeit hat sich viel getan: Germering wurde zur Großen Kreisstadt, die soziale Infrastruktur kontinuierlich verbessert. Zum 75. Geburtstag von Peter Braun kommen seine Weggefährten nun nur so ins Schwärmen.

Als sie nach den Vorzügen des früheren Bürgermeisters gefragt wird, muss Waltraud Schmidt-Sibeth nicht lange überlegen. Am Telefon sprudelt es aus der Ex-Vize-Bürgermeisterin nur so heraus: „Er war unglaublich engagiert in seinem Amt. Sehr gewissenhaft, aufrichtig und bemüht. Aber vor allem war er auf die Sitzungen immer top vorbereitet. Auf ihn hat man sich einfach verlassen können.“

Peter Braun sei auch für das gute Klima im Germeringer Stadtrat verantwortlich, welches bis heute vorherrsche, sagt Schmidt-Sibeth. Der Alt-OB habe immer den richtigen Ton gefunden – bestimmt, aber versöhnlich. Und das, obwohl Braun anfangs viel einstecken musste.

1971 zog er mit seiner Frau Lissy von München nach Germering, bereits ein Jahr darauf wurde er in den damaligen Gemeinderat und im Mai 1974 zum Bürgermeister gewählt. Im selben Jahr rückte er in den Kreistag Fürstenfeldbruck nach, dem er bis 2014 angehörte. Sechs Jahre war er Fraktionssprecher der SPD-Kreistagsfraktion, von 2008 bis 2014 stellvertretender Landrat.

Doch zurück zu seiner Karriere als Bürgermeister in Germering: 1978 kam die Gebietsreform und Germering und Unterpfaffenhofen wurden zusammengelegt. Bei der Wahl zum Bürgermeister der neugebildeten Großgemeinde verlor Braun gegen seinen Kontrahenten Rudi Bay aus Unterpfaffenhofen.

Also kehrte Braun in den Justizdienst und damit in seinen eigentlichen Beruf als Richter zurück. 1986 wurde er dann in den Bayerischen Landtag gewählt, den er 1991 aber wieder verließ. Der Grund: Nachdem sich Rudi Bay nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Braun 1991 nach mehreren Wahlschlappen gegen Bay endlich zum Ersten Bürgermeister der Stadt Germering gewählt.

„Er war ein sehr fairer Bürgermeister“, sagt Schmidt-Sibeth. „Für ihn stand immer das Wohl der Stadt im Vordergrund. Und nicht irgendwelche persönlichen Anliegen.“ Zudem sei Braun ein brillanter Redner gewesen, humorvoll und bei den Bürgern sehr angesehen.

Auch Tinka Rausch, stellvertretende SPD-Fraktionssprecherin in Germering, schätzt den Alt-OB sehr. „Er ist jemand, der immer das Gesamtbild betrachtet, alle Seiten beleuchtet und alle Beteiligten an einen Tisch holt. Da kommt der Richter in ihm durch.“ Noch heute sei Braun ein wichtiger Ratgeber für die SPD-Fraktion.

1993 wurde Peter Braun mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze und 2005 in Silber ausgezeichnet. 2008 erhielt er die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber. 2012 wurde ihm die Ehrenbürgerwürde in Germering verliehen. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schickte heute seine Glückwünsche zum 75. nach Germering. Er hob vor allem Brauns soziales Engagement hervor.

Diesen Aspekt spricht auch Kulturreferentin und SPD-Fraktionsmitglied Centa Keßler an. „In seiner Amtszeit hat er soziale und kulturelle Einrichtungen immer gefördert und die soziale Infrastruktur, für die Germering bekannt und beliebt ist, kontinuierlich ausgebaut.“ Bis heute ist er Vorsitzender des Hospizvereins.

Auf Brauns Liste gehen: Sozialer Wohnungsbau, Neu- und Erweiterungsbauten von Schulen und Kindergärten, Ausbau der Infrastruktur der rasch wachsenden Gemeinde, Förderung von Bildungs- und Sportstätten. Außerdem wurde unter seiner Ägide das Erholungsgebiet am Germeringer See ausgebaut.

Auch der amtierende Oberbürgermeister Andreas Haas, früherer Kontrahent und dann Nachfolger Brauns, ist trotz Urlaubs für ein paar Worte zum Alt-OB telefonisch zu erreichen: „Sein Augenmerk lag immer auf dem Sozialen. Außerdem hat er die Gasversorgung in Germering vorangetrieben.“ Braun sei auch im Bereich Kinderbetreuung sehr engagiert gewesen. „Ich wünsche ihm alles Gute. Vor allem Gesundheit. Und zwar für die ganze Familie.“

Dem schließt sich Centa Keßler an: „Ich hoffe, er kann seinen Ruhestand weiterhin bei bester Gesundheit genießen.“ Die frühere Weggefährtin weiß: Braun lernt gerade Griechisch, ist sportlich und kulturell aktiv. Seinen Geburtstag feiert er im Kreise der Familie. Er und seine Frau Lissy haben vier Kinder und sechs Enkelkinder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Die Idee für eine betreute Seniorenwohnanlage an der Staatsstraße 2027 – der sogenannten Panzerstraße – bei Kaltenberg ist im Gemeinderat auf ein geteiltes Echo …
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
 Ran an den Spaten und raus in den Wald: Trotz ungemütlichen Novemberwetters rückte ein Grüppchen Freiwilliger zu einer Bürger-Pflanzaktion im Gemeindewald aus. 
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten
Ein Großprojekt hat sich die Gemeinde Adelshofen für das Jahr 2018 vorgenommen. Der Kindergarten St. Michael soll neu gebaut werden. Was das Vorhaben kompliziert macht: …
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten

Kommentare