Bei einer Orts-Besichtigung nimmt ein Teil der Kunstgruppe den Ort der Installation am Parsberg unter die Lupe. Mit dabei: Maria Kränzlein (l.) und Brigitte Storch (2.v.r.), die die künstlerische Leitung für die Installation haben. 

In Germering

Am Tag des Waldes wird der Parsberg zu einem Ort der Kunst

Zehn Künstler aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Grafik und Druck, Fotokunst, Fotografie sowie Video- und Medienkunst arbeiten seit Monaten an dem Projekt „Magic Forest“, also „Magischer Wald“. 

Germering – Initiiert von der Germeringer Fotografin und Filmerin Vera Greif beschäftigen sie sich intensiv mit dem Thema Wald und setzen dabei ihre Vorstellungen individuell in Kunst um. Die entstandenen Werke sollen in einem Jahr in einer großen Ausstellung in der Stadthalle präsentiert werden. Auf dem Weg dorthin lassen sich die Künstler aber auch jetzt schon über die Schulter schauen. Auf www.magic-forest-art.de ist die Arbeit der Künstler, die überwiegend auch im Kunstkreis aktiv sind, mit vielen Bildern und Filmen immer aktuell nach zu verfolgen.

Ein Teil des ungewöhnlichen Projektes ist eine Kunstinstallation an einer Kiefer am Parsberg. Am Mittwoch, 21. März, um 9.30 Uhr beginnt die Installation in luftiger Höhe. Unterstützung bekommt die Gruppe dabei vom städtischen Bauhof. Im Anschluss werden die Künstler vor Ort noch eine weitere Installation bearbeiten. Die öffentliche Aktion ist gegen 12 Uhr beendet und findet bei jedem Wetter statt.

„Die Kiefer am Parsberg hat für uns eine besondere Bedeutung“, erklärt Projektleiterin Vera Greif. „Sie steht symbolisch für Stärke, Langlebigkeit und beständige Geduld.“ Beinahe die gesamte Umgebung um diesen Baum herum sei inzwischen verwüstet. Der Fichtenbestand auf dieser Fläche fiel der Borkenkäferplage als auch starken Stürmen zum Opfer. Die Kiefer aber stehe immer noch an ihrem Platz. „Mit der Kunstinstallation wollen wir ein Zeichen setzen und die Symbolik unterstreichen“, so Vera Greif.

Das Grundstück, auf dem der etwa 20 Meter hohe Baum steht, gehört der Erzdiözese München und Freising, die die Aktion unterstützt. Revierleiter und Förster Martin Laußer, der den Künstlern beratend zur Seite stand, kann bei der Aktion aus terminlichen Gründen nicht dabei sein. Für ihn wird Stadtpfarrer Andreas Jaster teilnehmen. Den Weg zur Kiefer findet man ganz einfach, wenn man den kleinen Forstweg am Parkplatz Germeringer See nach oben Richtung Naturfreundehaus geht. Der Baum ist dann gleich zu sehen.  kg

Die Gruppe

Neben der Initiatorin und Projektleiterin Vera Greif arbeiten diese Künstlerinnen und Künstler am Projekt: Angelika Brach, Anna Kirsch, Eva Maria Kränzlein, Daniel Mihaila, Ute Richter, Brigitte Storch, Lutz Walczok, Irene Wührl-Petry und Rosa Zschau.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen
Artenvielfalt durch mehr einheimische Pflanzen – das ist das Ziel des Projekts „Brucker Land blüht auf“. 
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen
Schutz vor benachbartem Schäferhund: Anwohner wollen hohen Zaun errichten
Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 
Schutz vor benachbartem Schäferhund: Anwohner wollen hohen Zaun errichten
In Oberschweinbach: Bauwagen wird zum Jugendtreff
Die Wartezeit hat ein Ende, die Jugendlichen fiebern dem Starttermin entgegen: Die Gemeinde hat für sie einen neuwertigen Bauwagen erworben und aufgestellt. Das soll der …
In Oberschweinbach: Bauwagen wird zum Jugendtreff
Hier kann Türkenfeld wachsen
Im Zuge der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans hat der Gemeinderat eine Reihe von Beschlüssen zu Ausweisungswünschen von Bürgern gefasst. Demnach könnten unter …
Hier kann Türkenfeld wachsen

Kommentare