Anlaufstelle für Familien findet eine Bleibe

  • schließen

Germering – In der bisherigen Zweigstelle der Germeringer Insel im Komplex Betreutes Wohnen an der Leipziger Straße wird vorübergehend ein Familienstützpunkt etabliert. Er bleibt dort bis zum Ende der Erweiterungsarbeiten an der Wittelsbacher Mittelschule, wo er wie beschlossen einziehen wird.

Mit dem Einzug ist aber nicht vor dem Jahr 2022 zu rechnen. Die Mitglieder des Sozialausschusses billigten jetzt die von der Verwaltung vorgeschlagene Übergangslösung.

Die Schaffung eines Stützpunktes als wohnortnahe Anlaufstelle für Familien in der Wittelsbacher Schule war im November 2015 von SPD, CSU und Grünen beantragt worden. Es handelt sich um ein Modellprojekt des bayerischen Sozialministeriums. Familienstützpunkte sollen „niederschwellige Angebote der Familienbildung durchführen und je nach Alter des Kindes geeignete und passgenaue Hilfen anbieten.“

Das zuständige Jugendamt des Landkreises stand dem Germeringer Ansinnen positiv gegenüber und stellte jährliche Fördermittel in Höhe von 15 000 Euro in Aussicht. Eine Ansiedlung im Erweiterungsbau der Wittelsbacher Schule wurde positiv eingestuft, weil das Umfeld mit Schule, Kindergarten und Hort alle Voraussetzungen bieten würde. Auch die Schule unterstützte das Vorhaben. Als Träger wurde der Sozialdienst ausgewählt.

Um den geplanten Start des Stützpunktes im Januar 2017 nicht zu gefährden, schlug die Verwaltung die frühere Insel-Zweigstelle an der Leipziger Straße als Zwischenlösung vor. Der Sozialdienst wird die Räume anmieten, erhält von der Stadt aber einen Überlassungszuschuss in gleicher Höhe. Die Möbel sind schon vorhanden, der Stützpunkt benötigt nur noch einen PC und ein Telefon. Das kostet aus Sicht der Verwaltung rund 1000 Euro. Um pünktlich starten zu können, wird die Ausstattung noch heuer gekauft. Zusätzlich übernimmt die Stadt die monatlichen Telefon- und Internetkosten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Das lange Warten ist vorbei: Der beliebte Dorfwirt in Landsberied hat zwei neue Pächter. Beide kommen aus der Region. Nach dem Umbau hat das Gasthaus ab sofort wieder …
Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur

Kommentare