+
Per Mausklick gemeldet: In der Online-Wache können Bürger in Bayern seit einem Jahr Betrugsfälle oder Diebstähle melden. Die Germeringer Polizei begrüßt die Möglichkeit. 

Online-Inspektion

Anzeige per Internet: Germeringer Polizei zieht positive Bilanz

Seit einem Jahr können Bürger in Bayern online Anzeige erstatten. 60 Mal war die Germeringer Polizei inzwischen mit solchen Meldungen befasst – und berichtet von durchweg positiven Erfahrungen. Deshalb soll dieses Angebot nun besser bekannt gemacht werden.

Germering – „Online-Anzeigen bringen Vorteile für die Polizei und Vorteile für die Bürger“, erklärt der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion, Andreas Ruch. Für die Bürger sei es einfach oft bequemer, sie ersparten sich den Weg zur Inspektion. „Das wird vor allem relevant, wenn wir künftig für ein größeres Gebiet zuständig sind“, so Ruch. So müsse etwa jemand, dem in Puchheim ein Fahrrad gestohlen wurde, nicht extra nach Germering in die Waldstraße fahren, um dies anzuzeigen. Das ist möglicherweise ein Grund, warum auch Ältere diese Möglichkeit der Online-Anzeige nutzen.

Die Polizisten ihrerseits können die Anzeigen, die übers Internet hereinkommen, nacheinander abarbeiten, je nach Brisanz und anderem Arbeitsaufkommen. „Wenn dagegen fünf Anzeigeerstatter gleichzeitig in der Inspektion stehen, kann es personell schon mal eng und hektisch werden“, erklärt Andreas Ruch.

Zudem gingen Online-Anzeigen in der Regel zeitnäher ein, was den Ermittlungen natürlich zugute komme. „Wenn wir etwa so feststellen können, dass an einem Ort gleich fünfmal Rowdies Autos beschädigt haben, können wir viel schneller reagieren und haben eine größere Chance, die Täter zu schnappen.“

Online angezeigt werden können Fahrraddiebstähle, Diebstähle aus Autos oder von Autoteilen sowie Internetbetrug. Letzterer wird übrigens am häufigsten auch gleich per Online-Anzeige gemeldet. Alle Anzeigen landen dann bei der Online-Wache und werden bayernweit auf die jeweiligen Inspektionen verteilt. Mehr als 1000 Anzeigen gehen in der Online-Wache pro Monat aus dem ganzen Freistaat ein.

Die Erfahrungen in der Germeringer Inspektion zeigen, dass die Anzeigen, die per Internet erstattet werden, inhaltlich oft gehaltvoller und genauer sind als persönlich abgegebene. „Die Bürger müssen sich von Feld zu Feld durch ein Online-Formular klicken“, sagt Ruch. Das helfe offenbar, die Gedanken zu ordnen. Und wegen der Längenbegrenzung auf 100 Zeichen sei man gezwungen, sich kurz und präzise auszudrücken. Das erleichtere ihm und seinen Kollegen die Arbeit sehr.

Noch einen anderen positiven Nebeneffekt sieht der Vize-Inspektionsleiter: Die Online-Anzeige ist niedrigschwelliger als das persönliche Vorsprechen. „Es gibt immer auch wieder Leute, die sich davor scheuen, zur Polizei zu gehen.“ So würde manches Delikt nicht angezeigt – die Täter kämen ungestraft davon.

Damit künftig der Anteil der Online-Anzeigen weiter steigt, sind die Germeringer Polizisten aktiv geworden. Sie haben einen Handzettel ausgearbeitet, der die Bürger auf die Möglichkeit hinweisen soll. Er enthält auch eine kurze Erklärung, wie es funktioniert. (sk)

So findet man die Online-Wache

Die Online-Wache der bayerischen Polizei erreicht man im Internet auf der Webseite www.polizei.bayern.de. Unter dem Punkt „Infos & Funktionen“ kann man dort „Anzeigeerstattung online“ anklicken. Danach kommt man auf ein Menü, in dem man alle benötigten Angaben machen kann. Dateien wie Fotos, Unterlagen oder Chatverläufe können dort hochgeladen werden. Sollte die zuständige Wache noch Fragen haben, meldet sie sich (in der Regel per Mail) beim Anzeigeerstatter. Online angezeigt werden können Betrug im Internet, Fahrraddiebstähle, beziehungsweise Sachbeschädigungen am Rad, Diebstahl von Autoteilen, von Gegenständen aus unversperrten Autos sowie Sachbeschädigungen von Fahrzeugen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Steckt Absicht dahinter? 
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Die Suchmaschine hat den Fluss kurzerhand umbenannt - und verwirrt damit …
Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Steckt Absicht dahinter? 
Tabubruch bei Volksbank: Filiale verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent - beunruhigende Prognose 
Negativzinsen greifen um sich. Die VR-Bank Fürstenfeldbruck verlangt erstmals Geld für Tages- und Festgeld-Guthaben ab dem ersten Euro. Bestandskunden der Volksbank …
Tabubruch bei Volksbank: Filiale verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent - beunruhigende Prognose 
Adventskalender für fleißige Stadtradler
Die Germeringer Stadtradler haben bei der diesjährigen Aktion des Klimabündnisses mit 150 350 gefahrenen Kilometern in drei Wochen zwar deutlich besser abgeschnitten als …
Adventskalender für fleißige Stadtradler
Appell an die Besitzer von Vierbeinern: Freilaufende Hunde stören die Jagd
Der natürliche Jagdtrieb eines Hundes wird zum Problem, wenn er den Jagdpächtern in die Quere kommt. Das passiert in Eichenau offenbar zu oft, weshalb der Jäger seine …
Appell an die Besitzer von Vierbeinern: Freilaufende Hunde stören die Jagd

Kommentare