Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Unfallfahrer konnte gestellt werden

Auf dem Balkon: Germeringer beobachtet Unfall und handelt 

Germering - Ein Unfallflüchtiger konnte gestellt werden. Ein Germeringer hatte den Täter von seinem Balkon aus beobachtet. 

Dank eines Zeugen konnte eine Unfallflucht geklärt werden. Der 50-jährige Germeringer saß am Samstagmittag auf seinem Balkon in der Tristanstraße, als er einen Knall von der Straße hörte und auf einen Unfall aufmerksam wurde. Der Fahrer eines Hyundai hatte einen geparkten Audi angefahren, begutachtete anschließend die Anstoßstelle, fuhr dann aber einfach weiter. 

Zunächst dachte der Zeuge auf dem Balkon, dass wohl kein Schaden an dem Audi enstanden sei. Als er die 46-jährige Besitzerin dann aber bei ihrem Auto sah, teilte er ihr seine Beobachtung doch mit.  

Die Frau informierte die Polizei, die den Fahrer eines entsprechend beschädigten Hyundai in der Umgebung ermitteln konnte. Der Fahrer: ein 81-jähriget Germeringer. 

An dem Audi der Frau war ein Sachschaden in Höhe von etwa 2500 Euro entstanden. Der Verursacher muss sich nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.


tb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach filmreifer Verfolgungsjagd: Polizei bedankt sich bei mutigen Zeugen
Drei couragierte Zeugen hat die Germeringer Polizei am Donnerstag in die Inspektion eingeladen. Das Trio hatte im Juni einen Randalierer der Polizei übergeben. Nun …
Nach filmreifer Verfolgungsjagd: Polizei bedankt sich bei mutigen Zeugen
Schwarzbau im Graßlfinger Moos muss weg
Bauen im Graßlfinger Moos ist schwierig. Daher entstehen dort ab und zu Schwarzbauten. Einer davon muss nun abgerissen werden. Das entschied das Verwaltungsgericht.
Schwarzbau im Graßlfinger Moos muss weg
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro

Kommentare