Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Brennpunkt Bahnunterführung Germering: Das Wasser legt auch den Aufzugs lahm.

Feuerwehren im Dauereinsatz

Bilanz nach Unwetter: Unterführungen, Schulkeller und Spielhalle überflutet

Die Unwetterfront, die am Mittwochabend über Teile des Landkreises Fürstenfeldbruck gezogen ist, sorgte in einigen Orten für Überflutungen. Eine Bilanz. 

Fürstenfeldbruck Vor allem in Germering, Fürstenfeldbruck und im östlichen Landkreis hatten die Feuerwehren viel tun.

Wie die Feuerwehrleute aus Olching auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, waren dort 25 Leute vier Stunden lang im Einsatz. Sie mussten Wasser aus etlichen Kellern und Tiefgaragen abpumpen. Im Altenheim Laurentiushaus in der Feursstraße war der Aufzugsschacht überflutet. In Keller einer Apotheke in der Hauptstraße standen etwa 100 Quadratmeter Fläche unter Wasser. Eine verstopfte Sickergrube sorgte zudem dafür, dass sich eine große Menge Wasser in der Bahnunterführung sammelte.

Auch in Geiselbullach musste die Feuerwehr zehn Mal ausrücken. Ein besonders großer Schaden entstand dabei in einer Spielhalle. Durch das undichte Dach drang eine große Menge Wasser ins Innere. Rund 200 Quadratmeter des Gastraumes wurden überschwemmt. Außerdem stürzten Teile der Zwischendecke herab.

Etwa zweieinhalb Stunden war auch die Feuerwehr Fürstenfeldbruck am Mittwoch Abend im Einsatz, sagt der stellvertretende Kommandant, Manuel Mai. Unter anderem drang Wasser in den Keller der Ferdinand-von-Miller Realschule ein, ebenso in die Modern Music School am Leonhardplatz. „Die Fürstenfelder Straße stand bis zu 40 Zentimeter unter Wasser“, so Mai. Einige Autos hätten vergeblich versucht, sich durch die Wassermassen zu kämpfen. Größerer Schaden entstand zwischen Biburg und Gelbenholzen. Teile der Verbindungsstraße und des neu gebauten Radwegs wurden unterspült.

Hagelschauer über Germering

Über Teilen von Germering ging ein Hagelschauer und anhaltender Starkregen nieder. Die Unterführung am S-Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen wurde überflutet. „Irgendwann war die Versitzgrube voll“, teilt Feuerwehr-Kommandant Michael Kleiber mit. Von etwa 17.30 bis 20.30 Uhr war die Straße gesperrt. Wasser lief auch in den Kabelschacht des Aufzuges am Bahnhof.

Dieses Bild hat die Facebook-Gemeinde völlig fasziniert. 

Der Lift zum Bahnsteig musste abgeschaltet werden. Wann er wieder funktioniert, ist noch nicht abzusehen. Wie Veit Gundermann von der Stadtverwaltung erklärt, muss die zuständige Firma nach dem Unwetter viele Aufzüge reparieren. Am Gewitterabend gingen die Alarmierungen von überfluteten Geschäften und Wohnhäusern bei der Feuerwehr im Minutentakt ein. Eine Passantin versorgte die Einsatzkräfte in Germering an der Unterführung mit warmem Schinken-Käse-Ciabatta und Gummibärchen. 

Sebastian Öl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er entdeckte die Farbe fürs Lichtspielhaus
Das Lichtspielhaus bekommt im Rahmen der Renovierung einen neuen Anstrich. Und kehrt dabei zurück zu seinen Wurzeln. Denn Restaurator Markus Pfister hat die …
Er entdeckte die Farbe fürs Lichtspielhaus
Nach 50 Jahren in der Partei: Alt-Landrat kehrt CSU den Rücken
Er saß im Stadtrat und war Landrat. Doch inzwischen hat Gottfried Grimm mit der CSU abgeschlossen. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Alt-Landrat vor einem Jahr aus …
Nach 50 Jahren in der Partei: Alt-Landrat kehrt CSU den Rücken
Digitale Offensive bei Bussen geht weiter
Minutengenau sehen, wann der Bus kommt oder die digitale Erfassung der Fahrgastzahlen: Modernste Technik soll Einzug halten in den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Digitale Offensive bei Bussen geht weiter
Hier spielt die Musik: BMW sponsert Puchheimer Orchester
Musik und Motoren, wie geht das zusammen? Der Autohersteller BMW und die Puchheimer Streicher-BigBand „Bluestrings“ machen es vor. 
Hier spielt die Musik: BMW sponsert Puchheimer Orchester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.