S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
+
Stellen das neue Programm vor: Stadthallenleiterin Medea Schmitt (r.) und Katharina Montag.

In der Germeringer Stadthalle

Nächstes Jahr gibt's eine große Upfinger Faschingsparty

  • schließen

Germering - Die Zusammenarbeit der Stadthalle mit der Burschenschaft Unterpfaffenhofen wird ausgeweitet: Zusätzlich zum schon traditionellen Vorsilvesterfest wird es im Februar eine Upfinger Faschingsparty geben.

Stadthallen-Leiterin Medea Schmitt stellte gestern das neue Programm für die Monate von September bis Februar vor. Insgesamt 68 Veranstaltungen finden in dieser Zeit in den kleinen und großen Sälen des Hauses statt – immerhin 46 können im Abonnement und damit preisgünstiger gebucht werden. Schmitt: „Wir bleiben unserem Motto treu: soziale Preise. Jeder soll sich Kultur leisten können.“

Mit Kultur nur im weitesten Sinn hat da ein Ereignis zu tun, das am Samstag, 18. Februar, über die Bühne geht: Gemeinsam mit der Burschenschaft Unterpfaffenhofen lädt die Stadthalle zur Upfinger Faschingsparty. Sie findet im Orlandosaal statt. Um Partystimmung aufkommen zu lassen, werden die Stuhlreihen entfernt, erklärte Schmitt gestern.

Das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. Als Band wurde „Nachtstark“ verpflichtet, die vor kurzem auch beim Stadterhebungsfest für Stimmung sorgte. Die Showtanzgruppe Fun Unlimited, die zwei Wochen später am Faschingsdienstag wieder das bunte Treiben vor der Stadthalle veranstaltet, ist ebenso mit dabei wie das Olchinger Männerballett. Für die Bewirtung sorgen die Burschen. Es gibt Bier vom Fass , eine Prosecco-Bar und deftige Imbiss-Schmankerl. Das Motto der sozialen Preise passt auch: Der Eintritt kostet 15 Euro und schließt ein Begrüßungsgetränk ein.

Der Reigen der übrigen Veranstaltungen, die im neuen Programmheft aufgelistet sind, beginnt kurz vor dem Oktoberfest mit einem von vielen hochkarätigen Jazz-Konzerten: Am 16. September spielt das Tim Alhoff Trio. Über das jedes Jahr zweimal gebuchte „Dr. Döblingers geschmackvolles Kaspertheater“, dem Improtheater Fastfood und dem Kabarettisten Rolf Miller geht es zu einem ersten Höhepunkt: Sigi Zimmerschied liest aus dem Jörg-Graser-Roman „Weißbier im Blut“. Kabarett und Comedy auf hohem Niveau gehört traditionell zum Markenkern der Stadthalle. Dass neben Christian Springer, Josef Hader, Luise Kinseher, Jochen Malmsheimer und Gerd Dudenhoeffer erstmals seit langer Zeit wieder Michael Mittermeier engagiert werden konnte, ist für Medea Schmitt ein persönliches Highlight.

Auffällig ist im Programm zudem die Stärkung der Musicalschiene für Kinder und Erwachsene. Das reicht von „Der kleine Rabe Socke“ bis hin zu „Daddy Cool“. Ansonsten gibt es wieder Opern- und Ballettabende, Klassische Konzerte, Rock- und Folkmusikabende und als abschließender Höhepunkt wieder das Faschingskonzert der Münchner Philharmoniker.

Vorverkauf

Karten für die Veranstaltungen des zweiten Halbjahres gibt es ab Samstag, 2. Juli, beim SW-Kartenservice, Landsberger Straße 43, Telefon (089) 8 94 90 15, und bei München Ticket.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare