Das Dach des Hallenbads in Germering  muss dringend saniert werden.

Werkausschuss

Dach des Hallenbads muss saniert werden

  • schließen

Das Germeringer Hallenbaddach muss in Teilbereichen unbedingt saniert werden. Notwendig ist dies, bevor die beschlossene Erweiterung um Lehrschwimmbecken los geht.

Dass das Dach des Bades saniert werden muss, überraschte niemanden im Werkausschuss. Erstaunt waren die Stadträte allerdings von der Dringlichkeit. Denn verschiedene Schäden machten es notwendig, OB Andreas Haaszu ermächtigen, die Maßnahme auszuschreiben und eigenhändig zu vergeben – die Arbeiten müssen noch vor dem Winter durchgeführt werden. Die Kosten werden auf 100 000 Euro geschätzt.

Bei routinemäßigen Kontrollen hatte das Personal festgestellt, dass das Flachdach im Bereich der Umkleidekabinen verschiedene Schäden aufweist. Ein Sachverständiger hatte daraufhin bestätigt, dass unter anderem die Dachabdichtung an einzelnen Stellen gerissen ist. Auch sind Schutzbleche durch die Spannung der Dachfolie aus der Verankerung gerissen. „Ursache ist die über die Jahre einsetzende Versprödung der verlegten Dachfolile. Materialschrumpfungen führen zu starken Zugkräften innerhalb der Folie“, hieß es dazu in dem Bericht des Sachverständigen. Der hatte zudem eine grobe Kostenschätzung abgegeben, die Basis für den Antrag der Verwaltung war.

Stadtwerke-Chef Roland Schmid sprach in der Ausschusssitzung davon, dass Schäden an sich erwartbar gewesen seien. „Die Reparatur ist aber jetzt dringlich“, so Schmid. Man müsse sonst mit großflächigeren Wassereintritten rechnen. Er wies darauf hin, dass das Flachdach 1986 errichtet worden sei und eigentlich regulär vorgesehene Sanierungsmaßnahmen immer wieder verschoben worden seien. „Nach 30 Jahren spätestens sollte eigentlich an Dächern etwas gemacht werden“, stellte Schmid fest.

Centa Keßler (SPD) und Paul Wunderl (CSU) zeigten sich übereinstimmend skeptisch gegenüber reinen Flachdächern. Eine gewisse Ablaufmöglichkeit sollte bei dem alten Dach gegeben sein. Da sich die Reparaturarbeiten in diesem Bereich mit den Vorplanungen zur Erweiterung des Hallenbades überschneiden, ist eine Abstimmung mit dem Architektenbüro notwendig, das mit der Planung des Erweiterungsbaus beauftragt ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details

Kommentare