+
Die Modernisierung der alten Kaserne steht auf der Vorhabensliste für die Städtebauförderung ganz oben. 

Städtebauförderung

Dafür will die Stadt Geld vom Staat

Die Stadt hat dem Freistaat die nächsten Projekte gemeldet, die sie im Rahmen der Städtebauförderung angehen will. Erstmals mit dabei ist der Bau einer Toilette am Bahnhofsplatz.

Germering – Im Jahr 2013 ist die Stadt ins Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Zentren“ aufgenommen worden. Damit verbunden sind nicht unerhebliche Zuschüsse durch die Regierung von Oberbayern – allerdings müssen dabei Jahr für Jahr konkrete Maßnahmen gemeldet werden, die zur Durchführung anstehen. Der Stadtrat hat dies jetzt in seiner jüngsten Sitzung getan.

Dabei sind wesentliche Punkte der aktuellen Wunschliste identisch mit der des Vorjahres. Grund: Die beantragten Vorhaben „Modernisierung der ehemaligen Kaserne“, „Volksfestplatz (Untersuchung auf Altlasten und künftige Nutzungsmöglichkeiten)“, „Gesamtkonzept Barrierefreiheit“ und „Kommunales Fassaden-Förderprogramm“ sind ins nächste Jahr verschoben worden.

Die einzige Maßnahme, für die im laufenden Jahr die geflossenen Fördergelder ausgeschöpft wurden, ist das Stadtmarketing.

Neu auf der Vorhabensliste für das Jahr 2018 steht unter anderem der Bau einer öffentlichen Toilette am S-Bahnhof. Auch so etwas wird Stadtbaumeister Jürgen Thum zufolge von der Städtebauförderung finanziell bezuschusst. Ebenfalls neu ist das Projekt „Beschilderung Innenstadt“, das Fußgängern die Orientierung im Zentrum erleichtern soll.

Am Ende der Liste steht wie schon im Vorjahr das „Kommunale Fassadenförderprogramm“. Damit können private Hausbesitzer im Zentrum gefördert werden, die ihre Fassade dem aktuellen Ortsbild anpassen wollen.

Die Stadt hat auch eine Reihung von Vorhaben eingereicht, die in den Jahren bis 2021 auf der Tagesordnung stehen sollen. Auf dieser Liste steht unter anderem eine Sanierung des Mehrgenerationenhauses Zenja.

Eine ebenfalls im Raum stehende Umgestaltung der Bahnunterführung im Zentrum ist schon vor einem Jahr auf 2020 verschoben worden. Die Stadt will erst abwarten, welche Ergebnisse die Planungen zum Stadthallenvorplatz und zum Bahnhofsareal bringen. Deren Neugestaltung soll in zwei Jahren beginnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEK-Einsatz gegen Germeringer Geldautomaten-Sprenger: Jetzt ermittelt sogar die Mordkommission
Mittwochnacht vergangener Woche haben zwei Täter in Germering versucht, einen Geldautomat zu sprengen. Das SEK nahm die Bande in einer spektakulären Aktion fest. Jetzt …
SEK-Einsatz gegen Germeringer Geldautomaten-Sprenger: Jetzt ermittelt sogar die Mordkommission
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Die Polizei ist am Freitagabend zu einem Einsatz am Brucker Fliegerhorst ausgerückt. Die Beamten suchten nach Rädelsführern der Tumulte vom Dienstag. Offenbar …
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
BMW wendet auf Bundesstraße: Biker verletzt, Autofahrer haut einfach ab
Am vergangenen Donnerstag hat ein BMW-Fahrer auf der B2 bei Germering einen Motorradfahrer angefahren und verletzt. Nun werden Zeugen gesucht. 
BMW wendet auf Bundesstraße: Biker verletzt, Autofahrer haut einfach ab
Amperbrücke erneut geprüft
Die als nicht mehr sanierungswürdig geltende Amperbrücke an der B2 in Fürstenfeldbruck ist am Montag erneut einer Prüfung unterzogen worden.
Amperbrücke erneut geprüft

Kommentare