+
Die Polizei rät: Wer ein E-Bike fährt, sollte immer einen Helm aufsetzen.

Mit E-Bike ohne Helm verunglückt: Schwere Kopfverletzungen

  • schließen

Germering – Ein 77-jähriger Eichenauer ist mit seinem Pedelec, also einem Fahrrad mit Elektromotor, in der Augsburger Straße verunglückt und hat sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er war ohne Helm unterwegs. Der Vorfall ereignete sich schon am Freitag.

Wie Andreas Ruch, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion, berichtet, war der E-Bike-Fahrer gegen 10.45 Uhr laut Zeugen völlig überraschend und ohne Handzeichen vom Radweg neben der Straße auf die Fahrbahn gerauscht. Er wollte offensichtlich die Straßenseite wechseln. Genau in diesem Moment passierte eine 76-jährige Fiatfahrerin, auch sie stammt aus Eichenau, die Stelle und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Sie erfasste den Radler mit der hinteren rechten Fahrzeugseite. Der Mann stürzte und prallte mit dem Kopf ungebremst auf den Asphalt. Er verlor kurzzeitig das Bewusstsein und wurde mit schweren Kopfverletzungen vom Notarzt in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand ist nach Auskunft der behandelnden Ärzte immer noch ernst.

Pedelecs fahren ohne Zutun 25 Kilometer pro Stunde

Aus Sicht von Polizeivize Ruch besteht zwar kein beklagbarer Zusammenhang zwischen dem Unfall und der Tatsache, dass der Radler ein E-Bike fuhr. Fakt sei aber, dass die Pedelecs vor allem von immer mehr älteren Menschen genutzt werden. Und die erreichten mit bis zu 25 Stundenkilometern ohne eigenes zusätzliches Treten doch ein ordentliches Tempo. Die Polizei rät deswegen auf alle Fälle den Fahrern von Pedelecs einen Helm aufzusetzen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare