Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Stadtmarketing

Einzelhändler sind gemeinsam stärker

  • schließen

Die Einzelhändler wollen gemeinsam mehr erreichen. Vorerst 13 Läden und Gaststätten im Zentrum haben deswegen die Imagekampagne „Germeringer Lieblingsläden“ ins Leben gerufen.

Germering – Die Herausforderungen für den örtlichen Einzelhandel sind bekannt. Immer mehr Kunden wandern ins Internet ab. Und wer noch einkauft wie früher, macht dies oft in der nahen Landeshauptstadt. Das Stadtmarketing, der Wirtschaftsverband und die Stadt haben es sich deshalb auf ihre Fahnen geschrieben, den Standort zu stärken. Finanzielle Unterstützung gibt es aus dem Topf der Städtebauförderung, berichtet Kathrin Schmidt, im Wirtschaftsverband für den Einzelhandel zuständig.

Im vergangenen Jahr sei deswegen der Germeringer Grafik-Designer und Marketingexperte Christian Fehl mit der Entwicklung einer Imagekampagne beauftragt worden. Herausgekommen sind die „Germeringer Lieblingsläden“. Aktuell beteiligen sich 13 Geschäfte, Apotheken und Gaststätten der Innenstadt an der Kampagne. Es sollen aber mehr werden, verspricht Initiatorin Kathrin Schmidt, die selbst die Buchhandlung Lesezeichen betreibt: „Wir haben noch einige in der Warteschleife. Auch Geschäfte außerhalb der Innenstadt sollen mitmachen.“

Ziel der Image-Kampagne ist es Schmidt zufolge vor allem, den Germeringern die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten am Ort aufzuzeigen. Dafür haben die Lieblingsläden unter anderem eine gemeinsame Homepage im Internet (www.germeringer-lieblingslaeden.de) erstellen lassen, auf der aktuelle Neuigkeiten aber auch anstehende Aktionen verzeichnet sind. Die Geschäfte können sich auf dieser Plattform umfassend und ansprechend präsentieren.

Eine wichtige Neuerung ist laut Schmidt auch, dass die Händler etwas gemeinsam machen und untereinander stark vernetzt sind. Bei der Auftaktveranstaltung für geladene Gäste hätten beispielsweise vier Geschäfte gemeinsam eine Modenschau auf die Beine gestellt: „Das wäre früher nicht möglich gewesen.“

Ein nächstes gemeinsames Vorhaben steht schon nächste Woche an. Die Buchhandlung organisiert eine Lesung mit der Münchner Kommissarin und Krimiautorin Manuela Obermeier. Die Veranstaltung am Mittwoch, 8. November, 19.30 Uhr, findet allerdings nicht in der Buchhandlung, sondern in der Vinothek Berry an der Frühlingsstraße statt – ebenfalls ein Lieblingsladen. Dort gibt es dann zusätzlich zu literarischen Genüssen noch eine Weinverkostung.

Diese Art des Zusammenwirkens soll Schmidt zufolge ausgebaut werden. Das bringe Synergie-Effekte nicht nur für den Handel sondern auch für die Kunden, ist sie überzeugt.

Für das zumindest im Buchhandel schon angelaufene Weihnachtsgeschäft haben die Lieblingsläden keine größere Aktion geplant. „Wir haben nur vereinbart, dass alle Geschäfte in der Innenstadt an den Adventsamstagen bis um 18 Uhr geöffnet haben.“ An Heiligabend, der heuer ein verkaufsoffener Sonntag ist, werden die Geschäfte aber wahrscheinlich nicht aufmachen, so Schmidt. Das würde sich aber möglicherweise ändern, wenn die Zentrums-Edeka-Märkte öffnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leopold aus Esting
Daniela und Sebastian Christoph aus Esting freuen sich gemeinsam mit dem vierjährigen Xaver über die Geburt von Baby Leopold. Der Bub war bei seiner Geburt im Brucker …
Leopold aus Esting
Neue Gemeinderäte vereidigt
Zwei neue Gemeinderäte der CSU musste Bürgermeister Martin Schäfer (UWG) vereidigen. Josef Schauer rückt für die verstorbene Barbara Maurer nach, Michael Schweyer für …
Neue Gemeinderäte vereidigt
Nach schwerem Unfall möchte die Gemeinde reagieren - kann aber nicht
Anfang Mai ist es auf der Kreisstraße 8 zwischen Maisach und Malching zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Motorradfahrer gekommen. …
Nach schwerem Unfall möchte die Gemeinde reagieren - kann aber nicht
Nur der dicke Bohrer kommt durch
Derzeit wird eine Trinkwasserleitung von Malching nach Germerswang verlegt. Das machte große Probleme, wie im Gemeinderat berichtet wurde. 
Nur der dicke Bohrer kommt durch

Kommentare