Ziehen nach einem Jahr Kino in Germering einen positive Bilanz (v.l.): Michael Rusch (zuständiger Geschäftsführer für das Cineplex Germering), das Ehepaar Werner und Helga Rusch sowie Alexander Rusch.

Im GEP

Im ersten Jahr 180 000 Kino-Besucher

Germering – Das Cineplex-Kino im Einkaufszentrum GEP feiert seinen ersten Geburtstag. Die Betreiberfamilie Rusch und Theaterleiter Michael Riedlberger ziehen eine mehr als positive Bilanz der vergangenen 365 Tage.

Ein Jahr ist nun vergangen, dass die Germeringer wieder ein Kino in ihrer Stadt haben. In dieser Zeit hat es das Cineplex aus Sicht der Betreiber schon geschafft, zu einer festen Größe im städtische Leben zu werden. Sie können das mit eindrucksvollen Zahlen belegen. In den ersten 365 Tagen haben sage und schreibe 178 940 Personen das Cineplex besucht. Pünktlich zum Jubiläum wurde Ende Juli mit über 2200 Besuchern ein neuer Tagesrekord aufgestellt.

Damit ist Betreiber und Geschäftsführer Michael Rusch sehr zufrieden: „Wir haben im Juli begonnen, das ist sicher nicht die klassische Kino-Saison, aber wir haben uns etabliert und werden ganz sicher noch einiges zulegen. Ein Kino dieser Größenordnung benötigt etwa zwei bis drei Jahre, um die volle Besucherstärke zu erreichen.“ Besonders bei Familien sei das Kino sehr beliebt, freut sich Rusch. Neben den Tickets ist auch die Kino-Gastronomie ein wesentlicher Teil – sowohl für die Besucher als auch für die Betreiber. So gingen im ersten Jahr rund 90 000 Getränke, 16 500 Portionen Nachos sowie 55 000 Tüten Popcorn über den Tresen.

Auch Eis, Kaffee und diverse Süßwaren runden das Angebot ab. Die Palette des Programms ist groß: Vom Klein-Kinder-Kino für die jüngsten Besucher über regelmäßige Previews bis hin zu Liveübertragungen aus dem Royal Opera House in London ist für jeden Geschmack etwas dabei. Gut besucht sind Theaterleiter Michael Riedlberger zufolge auch die so genannten Sneak-Previews, bei denen Filme noch vor der offiziellen Premiere gezeigt werden. Beliebt sind laut ihm aber auch die Reihen Family-Film-Hits, „50+ Kino“ und „Frauen-Film-Frühstück“ – bei letzteren bekommen die Besucher zum Film auch noch Kaffee und Kuchen oder ein kleines Frühstück mit einem Glas Sekt. Riedlberger: „Nahezu alle unsere Specials werden sehr gut angenommen. Das freut uns natürlich besonders, wenn unsere Bemühungen rund um die Filme auch Beachtung und Anklang beim Publikum finden.“ Besonders stolz ist Riedlberger nach wie vor auf die D-Box-Motion-Seats – das sind Stühle, die sich speziell auf das Filmgeschehen abgestimmt mitbewegen. „Die Investition in insgesamt 28 solcher Sitze war enorm, aber sie werden sehr gut angenommen. Bei Star Wars hatten wir beispielsweise in über 200 Vorstellungen eine Auslastung von knapp 90 Prozent. Das ist überragend,“ schwärmt der 38-jährige Aichacher. Um Kino auf solchen Stühlen genießen zu können, nehmen Cineasten auch weitere Wege in Kauf:

Die Besucher kommen bis aus Rosenheim oder Ingolstadt. Im Cineplex wird auch deswegen noch an weiteren Angeboten gefeilt. So soll noch in den Sommerferien das Spielen auf Konsolen über die große Leinwand im Kino angeboten werden. Ein weiteres Ziel der Cineplex-Betreiber ist es, den Kinobesuch für die Kunden einfacher und komfortabler zu gestalten. So wurde noch im Herbst 2015 das E-Ticketing eingeführt. Dabei kauft sich der Kunde sein Ticket online und muss nicht mehr an der Ticketkasse anstehen. Mit einem QR-Code – ausgedruckt oder auf dem Smartphone-Display – geht’s direkt zur Einlasskontrolle und in den Saal. Auch die Zahlung mit EC-Karte ist seit diesem Sommer möglich. Besonders freuen sich Riedlberger und die Familie Rusch auch darüber, dass mit Berhan Caliskan ein ehemaliger Cineplex-Auszubildender die stellvertretende Theaterleitung übernommen hat. „Wenn sich junge Eigengewächse so gut entwickeln, ist das für alle Beteiligten immer eine tolle Sache.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Fürstenfeldbruck - Wie berichtet hat der Stadtrat beschlossen, OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt zu entlassen. Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, dass der …
Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen …
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
Mittelstetten Die Ortsteile von Mittelstetten sollen endlich schnelles Internet bekommen. Das freut die Gemeinde. Groll schürt dagegen, dass die Telekom die Kabel durch …
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Germering – Die Autobahndirektion Südbayern führt in den kommenden Wochen zwischen Oberpfaffenhofen und Germering umfangreiche Baumfällarbeiten für den sechsstreifigen …
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst

Kommentare