+
Fleißige Leser: Die Zwillinge Vivian und Tristan sind mit Mama Angelika Schrader zum Bücher-Flohmarkt gekommen.

In der Stadtbibliothek

Zwei Tonnen Bücher im Sonderangebot

  • schließen

Im Herbst mit Büchern eindecken, vielleicht ein kleines Geschenk für Weihnachten entdecken – seit über 20 Jahren ist der Bücher-Flohmarkt der Stadtbibliothek eine gute Quelle. Oft wird das mit Buchspenden unterstützt, doch hat der Flohmarkt auch für die Bücherei seine praktischen Seiten.

Germering – Zunächst einmal wissen Leseratten und Kunden das Angebot zu schätzen. „Wir decken uns jedes Jahr im Herbst ein, für die kalte Jahreszeit“, freut sich Angelika Schrader über das Angebot der Stadtbibliothek. Und ihre zehnjährigen Zwillinge Vivian und Tristan sind gerne mittendrin im Wühlen, Lesen und Aussuchen. Vivian liebt vor allem Fantasyromane, Tristan Krimis und Bücher mit einem Hauch von Mythologie.

Die Klassiker wie Agatha Christie und Sherlock Holmes ziehen immer noch

„Beide lesen gerne“, freut sich die Mutter, dass ihre Kinder dazu doch immer wieder zum Buch greifen. Trotzdem habe auch der E-Book-Reader seine praktischen Seiten. „Für die lange Autofahrt ist der halt schneller eingepackt und leichter.“ Für die Mutter bedeutet der Besuch des Bücherei-Flohmarkt aber auch eine Zeitreise zurück. „Ältere Bücher sind herrlich“, sagt sie. Agatha Christie und Sherlock Holmes zum Beispiel würden sie immer wieder begeistern. „Da findet man hier immer etwas“, ist sie mit sich und der Welt an diesem Samstag und bei diesem Flohmarkt zufrieden.

Nicht nur Bücher, auch CDs, DVDs und Brettspiele werden beim jährlichen Bücher-Flohmarkt angeboten.

Damit bestätigt Schrader etwas, was auch Bibliotheksleiterin Christine Förster-Grüber festgestellt hat. „Man sollte schon einen gewissen Sinn für Flohmärkte, fürs Bummeln und Wühlen haben.“ Wer hierher komme, habe jedoch in aller Regel Zeit mitgebracht. Immerhin gibt jede Menge Auswahl unter Sachbüchern, Romanen oder eben Kinder- und Jugendbüchern. Letztere haben die Bibliotheksmitarbeiter dort aufgebaut, wo sie auch im normalen Alltagsbetrieb untergebracht sind, im ersten Zwischengeschoss. Das habe sich sehr gut bewährt, so die Leiterin, weil sich die Kinder und ihre Eltern in der Abteilung bereits auskennen würden.

Bücher werden nach Gewicht verkauft

Mit der großen Auswahl war das wörtlich zu nehmen. Rund 6000 Medien nimmt die Stadtbibliothek jährlich neu in ihr Sortiment. „Da müssen wir natürlich auch Platz schaffen“, betont Förster-Grüber. Hinzukommen viele Sachspenden von Bürgern, die so einen wertvollen Beitrag dazu leisten, die Begeisterung für das Buch zu wecken oder weiter zu fördern. So kommt eine Menge an Büchern zusammen, die am Flohmarkt nicht mehr in Stück gemessen wird, sondern in Gewicht.

Wie viel darf’s sein? Bibliothekarin Christine Förster-Grüber (l.) hilft Graziana Goldwurm-Niembs beim Packen.

Alles stückweise auszuzeichnen, sei zeitlich gar nicht möglich, so Förster-Grüber. Rund zwei Tonnen an Medien seien wohl aufgereiht, schätzte sie. Abgegeben wurde die Auswahl dann für zwei Euro je angefangenes Kilogramm. „Manche haben noch schnell ein Taschenbuch draufgelegt, um das beim Wiegen noch richtig auszunutzen“, erzälhlt die Leiterin mit einem Schmunzeln. Sie berichtet von einem Besucher, der 70 Kilogramm an Büchern ausgewählt habe, Das zeige aber, welche Freude die Leute an Büchern haben. „Allein deswegen werden wir diesen Flohmarkt beibehalten“, kündigt Förster-Grüber an.

Germerings Oberbürgermeister Andreas Haas hat am Vorlesetag selbst ein Buch in die Hand genommen und Kindern etwas vorgelesen. Auch in Bücherschränken finden alte Bücher wieder ein neues Zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare