Tierpfleger Max Baumgarten und Ochse Flori
+
Imposantes Auftreten: Ochse Flori hat eine Schulterhöhe von fast zwei Metern. Er ist der Liebling von Tierpfleger Max Baumgarten im Gnadenhof Gut Streiflach.

Fast zwei Meter Schulterhöhe

Goliath unter den Rindern: Ein Ochse in Germering überragt sogar seinen Pfleger

  • Tobias Gehre
    vonTobias Gehre
    schließen

Auf dem Germeringer Gnadenhof Gut Streiflach wohnt ein Gigant unter den Rindern. Der behäbige Ochse Flori stellt seine wiederkäuenden Kollgen weit in den Schatten.

  • Auf dem Gnadenhof Gut Streiflach bei Germering wohnt Bulle Flori.
  • Das Rind ist ein Riese im Vergleich zu seinen Artgenossen.
  • Eigentlich hätte Flori heute gar nicht mehr leben sollen.

Germering – Mit seinen fast zwei Metern Schulterhöhe und gut einer Tonne Gewicht steht der Ochse über den Dingen. Zu Hause ist Flori im Gnadenhof der Gewerkschaft für Tiere in Gut Streiflach bei Germering. Denn eigentlich hätte das prachtvolle Tier längst zu Steaks und Wurst verarbeitet worden sein sollen.

Germering/„Gut Streiflach“: Flori war nicht immer ein Bulle von einem Tier

Dass das Rindvieh noch immer stolz durch sein Gehege stolziert, liegt an seiner Größe – allerdings nicht so, wie man jetzt meinen möchte. In seinen ersten Wochen auf dieser Welt war Flori alles andere als groß. Klein, schmächtig und schwach präsentierte er sich als Kalb. Der Bauer, dem er gehörte, konnte nichts mit dem Tier anfangen, erzählt sein Pfleger Max Baumgarten. Deshalb sollte er zum Metzger.

Schon in Kindertagen stupste Flori seine Pfleger gerne mit dem Kopf. Als Kalb war er übrigens zu klein, weswegen er zum Metzger sollte.

Doch Flori hatte auf seinem Hof eine mächtige Fürsprecherin. „Er war der Bäuerin ans Herz gewachsen“, erklärt Baumgarten. Nach einigen Diskussionen und ein paar Anrufen landete Flori vor knapp sieben Jahren auf dem mehrere Hektar großen Gelände des Gnadenhofes südlich von Germering.

Gut Streiflach bei Germering: Rind Flori blüht in seiner neuen Heimat auf

Dort gefiel es dem kleinen Bullen offenbar richtig gut. Flori blühte auf – und wurde immer größer. „Er wollte überhaupt nicht mehr aufhören zu wachsen“, sagt sein Pfleger. Nach zwei Jahren – so lange wachsen Rinder in der Regel – hatte der vom Stier zum Ochsen gewordene Flori dann genug vom größer werden. Heute misst er fast zwei Meter an den Schultern und ist damit der größte Bewohner des Germeringer Gnadenhofes.

Germering/Gut Streiflach: Nicht nur Rinder genießen auf dem Gnadenhof ein zweites Leben

Auf sein imposantes Erscheinungsbild bildet sich Flori aber nichts ein – im Gegenteil. „Er ist ein XXL-Schmusetier“, sagt Max Baumgarten. Für die Streicheleinheiten muss dann meist der Pfleger herhalten. Doch wenn ein gut eine Tonne schweres Tier Zärtlichkeiten austauschen möchte, geht es schon mal rau zu. Max Baumgarten, selbst ein stemmiger Bursche, wird da manchmal zum Spielball der Gefühle.

Gnadenhof Streiflach bei Germering: Flori spielt gerne mit seinem Pfleger Max

Wie eine Katze stupst Flori Max Baumgarten gerne mit dem Kopf an, wenn er mal wieder richtig durchgekrault werden will. Das Problem dabei: „Flori ist sich seiner Kraft nicht ganz bewusst.“ Und so muss der Pfleger hin und wieder ein paar Ausfallschritte machen, um nicht auf der Nase zu landen. Böse ist Baumgarten seinem Schützling aber nicht. „Er will ja nur kuscheln.“

Ein fester Bestandteil des Germeringer Ferienprogramms ist immer ein Besuch auf dem Gnadenhof Gut Streiflach. Manchmal werden die Vierbeiner auf dem Hof aber auch Opfer von Tierhassern. Hund Albi hatte das schmerzlich zu spüren bekommen.

Mehr Nachrichten aus Germering lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrschein-Kontrolle eskaliert: Bahn-Mitarbeiter gewürgt - Mann (24) rastet aus und muss fixiert werden
Fahrschein-Kontrolle eskaliert: Bahn-Mitarbeiter gewürgt - Mann (24) rastet aus und muss fixiert werden
Coronavirus in FFB: 16 neue Infektionen - wieder Reise-Rückkehrer betroffen
Coronavirus in FFB: 16 neue Infektionen - wieder Reise-Rückkehrer betroffen
Corona-Lage in Bayern spitzt sich zu: Immer mehr Schüler in Quarantäne - ganze Klassen vom Unterricht ausgeschlossen
Corona-Lage in Bayern spitzt sich zu: Immer mehr Schüler in Quarantäne - ganze Klassen vom Unterricht ausgeschlossen

Kommentare