Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft

Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft
+
Prinzessin Stephanie IV. und Prinz Bastian I. und die Showtanzgruppe führen „Fun Unlimited“ durch die Jubiläumssaison.

Germering

Faschingstruppe Fun Unlimited geht in Jubiläumssaison

  • schließen

Die Showtanzgruppe Fun Unlimited feiert ein Jubiläum. Seit zehn Jahren stellt sie als eigenständiger Verein das Faschingsprinzenpaar der Stadt und prägt die närrische Zeit. Die aktuelle Saison steht unter dem Motto „Feelings“. Stephanie IV. und Bastian I. führen als Prinzenpaar durch die tollen Tage.

Germering – „Wir freuen uns jedes Jahres auf den Fasching und viele tolle Shows.“ Die Begrüßung von Moderatorin Antonia Kollman schien bei der Proklamation von Fun Unlimited (FU), die wieder im Nachtasyl der Stadthalle stattfand, schon zur Routine geworden zu sein. Dann gab es aber doch noch Gefühle und Emotionen. „Es ist etwas besonderes heute“, fuhr sie fort und machte nochmal eine kleine Pause: „Es ist unsere zehnte Saison.“

Man sei am Anfang belächelt worden, mehr oder weniger heimlich, erinnerte sie sich. Doch Franz Hofbauer, der FU nach der Loslösung vom TSV Unterpfaffenhofen ins Leben rief und bis 2017 führte, habe sich beharrlich gezeigt. „Wir haben es geschafft“, schlussfolgerte sie dann auch.

Die Teeniegarde gab einen temperamentvollen Vorgeschmack auf ihr Showprogramm.

FU-Sprecherin Anna Reichert erklärte dann auch die Wahl des Mottos „Feelings“: „Wir haben in den zehn Jahren so viele Höhen und Tiefe gehabt und doch immer wieder so viele Gefühle in den Verein hineingelegt.“ Das wolle man mit dem Publikum teilen und es durch das Motto würdigen.

Es passt dazu, dass das neue Prinzenpaar Stephanie Simml und Bastian Gruber den ersten runden Geburtstag von Fun Unlimited genauso liebt wie den Fasching und das Tanzen an sich. „Wir sind sehr stolz darauf, durch diese Saison gehen zu dürfen“, erklären sie wie aus einem Mund. Man habe sich darauf einstellen können, Prinzenpaar zu sein. „Doch wenn’s in das Scheinwerferlicht geht, merkt man das Kribbeln“, sagt Prinzessin Stephanie IV. Prinz Bastian I. unterstützt das: „Da kann man nicht routiniert sein.“

Für ihn trifft das noch aus einem anderen Grund zu. Für den aus Laim stammenden Faschingsprinzen ist es die erste komplette Saison in der FU. Durch eine Tänzerin war er vor ein paar Monaten zur Gruppe gestoßen, um sie zunächst in der Technik zu unterstützten.

„Ich bin nicht der erste Prinz, der diese Karriere macht“, sagte der 22-Jährige, der Elektrotechnik und Informationstechnik studiert. So schnell wie Gruber zur Showtanzgruppe kam, so schnell wurde er zum Prinzen. Er sei gefragt worden, ob er Bock darauf habe. „Und ich habe Mega Bock darauf.“

Ähnlich ging es Prinzessin Stephanie IV. Sie habe nicht lange überlegen müssen, so die medizinische Fachangestellte bei einem Kinderarzt. „Für den Fasching lohnt sich jeder Aufwand“, gestand sie auf die Frage, wie sich Beruf und Hobby vereinbaren lassen. Darin habe sie bereits eine gewisse Routine entwickelt. Die 25-jährige Germeringerin tanzt in der dritten Saison bei FU.

Noch ein bisschen länger dabei ist Teenie-Prinzessin Sandra Sperling. Seit neun Jahren mischt die 14-jährige Schülerin des Carl-Spitzweg-Gymnasium bei der Showtanzgruppe mit. „Das ist länger als ich dabei bin“, stellte der FU-Vorsitzende Thomas Spitalny fest.

Fabian Huber, als Fabian I, Partner von Sandra II. geht zur Realschule. Beide teilen neben der Leidenschaft für den Fasching auch noch die Begeisterung für die Pfadfinder vom Parsbergstamm, bei denen sie aktiv dabei sind. Wie die Großen freuen sie sich ebenfalls ganz besonders auf die Jubiläumssaison. „Wir wollen die Gegenwart genießen“, sagte Sandra II. zur Proklamation. „Und wir freuen uns auf die Zukunft mit vielen Auftritten“, so Prinz Fabian I..


Die Inthronisation

findet am 4. Januar in der Stadthalle statt. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet auf www.fununlimited.net.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Wenn heuer das traditionelle Adventsingen in der Jesenwanger Willibaldkirche erklingt, stehen die Zeichen auf Abschied: Organisator Paul Weigl hört auf. Sage und …
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Neue Schilder an Ortseingängen
Die Stadt Germering heißt ihre Besucher mit neuen Schildern willkommen.
Neue Schilder an Ortseingängen
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Vor einem Jahr haben Karin Kainz und Hermann Bernreiter eine Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes für Angehörige und Freunde alkoholkranker Menschen gegründet.
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Toiletten am Bahnhof werden teurer
Die öffentliche WC-Anlage am Bahnhof ist noch gar nicht errichtet, da gibt es schon eine Kostensteigerung.
Toiletten am Bahnhof werden teurer

Kommentare