+
Beispielfoto: Geothermie in Holzkirchen im Oberland

Werkausschuss

Germering: Geothermie ist machbar

  • schließen

Unter dem Stadtgebiet im Bereich südlich der Lindauer Autobahn liegt heißes Wasser, das sich geothermisch nutzen lässt. Allerdings müsste man für eine Erschließung mindestens 2600 Meter tief bohren.

Germering – Die Stadt hat gemeinsam mit Puchheim schon vor fast zehn Jahren seismologische Untersuchungen zur Nutzung von Geothermie durchgeführt. Die dabei gewonnen Daten wurden jetzt von einem Studenten der TU München im Rahmen einer Masterarbeit mit verfeinerten Methoden noch einmal ausgewertet. Die Stadt ist dafür vor zwei Jahren eine Kooperation mit der TU eingegangen. Jetzt präsentierte Vladimir Shipilin die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeit im Werkausschuss.

Kernaussage ist demnach, dass Germering an der sogenannten Markt Schwabener Verwerfung liegt, die sich vom Münchner Osten bis zum Ammersee erstreckt. Hier sei in einer Tiefe von 2600 bis 3200 Metern ausreichend heißes Wasser für die Nutzung von Geothermie gelagert. In Freiham, das ebenfalls an dieser Verwerfung liegt, sind es in 2300 Metern Tiefe 85 Grad.

Das energetisch nutzbare Wasser befindet sich vor allem südlich der Autobahn. Dort sind Bohrungen mit der Verbreiterung der A 96 eher schwierig geworden. Die Erschließung des Wassers ist allerdings auch nördlich der Autobahn möglich. Ähnlich wie in Freiham – dort werden Wasserschichten nördlich der Bodenseestraße vom Süden aus angezapft – könnte man quasi ums Eck bohren, erklärt Werkleiter Roland Schmid auf Nachfrage.

Weil das Erbohren von Geothermie sehr teuer ist und zudem nie völlig sicher ist, ob es sich lohnt, ist die Stadt weiter auf der Suche nach einem Investor. Im Vorfeld ist aber eine europaweite Ausschreibung notwendig, die Schmid zufolge kompliziert und umfangreich ist. Man werde diesen Schritt im ersten Halbjahr 2018 machen. Bestehende Ängste, dass Geothermie Erdbeben auslösen kann, werden von der Stadt sehr ernst genommen, versichert Schmidt. Puchheim veranstalte dazu in Kürze eine Expertendiskussion.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfallauto landet fast im Gröbenbach
Gröbenzell – Einen 81-jähriger Autofahrer aus Gröbenzell hat sich am Samstagabend bei einem Unfall in der Dianastraße in eine äußerst missliche Lage gebracht. Der Mann …
Unfallauto landet fast im Gröbenbach
Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Zufrieden blickt Stadthallen-Leiterin Medea Schmitt auf das Kulturjahr 2018 zurück. Doch auch für das erste Halbjahr 2019 haben die Verantwortlichen wieder ein …
Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
60 Jahre Ehe, das ist keine Kleinigkeit. Lieselotte (83) und Josef (81) Saxinger konnten jetzt dieses seltene Jubiläum der Diamantenen Hochzeit feiern.
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt
Bei geübten Skateboardfahrern ist der Skatepark an der Feuerwache beliebt. Doch für Anfänger und jüngere Kinder ist er kaum geeignet. Nach Unfällen und Elternbeschwerden …
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt

Kommentare