Die Unterzeichnung: OB Andreas Haas und Mareike Schoppe mit dem Vertrag.

Germering

Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe

  • schließen

Das jahrelange Warten hat ein Ende. Noch in diesem Jahr wird der Trampelpfad, der vom nördlichen P&R-Platz des Bahnhofs Harthaus zum Bahnsteig führt, durch eine Treppe ersetzt.

Germering –  OB Andreas Haas hat hat jetzt einen Vertrag mit der Bahn unterzeichnet, der dies und andere Umgestaltungen am Bahnhof möglich macht.

Der Trampelpfad war eine ungewollte Folge des barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs vor sechs Jahren. Grund: Der Zugang von der Bushaltestelle am nördlichen P&R-Platz zum Bahnsteig macht einen Umweg von 15 bis 20 Metern über rollstuhlgerechte Rampen notwendig. Die Folge war, dass schon wenige Wochen nach der Fertigstellung des Umbaus ein Trampelpfad entstanden war, der einen schnellen und direkten Zugang zum Zug ermöglichte. Das wird jetzt beendet sein. Die Stadt errichtet auf eigene Kosten eine Treppe an genau der Stelle, wo sich der Pfad befindet. Weil das Grundstück der Bahn gehört, musste diese dem Vorhaben zustimmen. Mareike Schoppe, als Bahnhofsmanagerin der DB Station und Service dafür zuständig, setzte jetzt im Rathaus ihre Unterschrift unter das Vertragswerk.

Im Vertrag sind weitere Umbauten am Bahnhof geregelt, die ebenfalls von der Stadt durchgeführt werden. Dazu gehört zum einen die Optimierung der Bushaltestelle am P&R-Platz Nord. Sie wird verlängert und begradigt, damit sie gleichzeitig von zwei Bussen angefahren werden kann. Der Anfahrtsbereich selbst wird so gestaltet, dass die Busse anders als jetzt parallel und ohne Abstand an die Bordsteinkante fahren können. Von der Haltestelle aus wird ein neuer Weg mit zwei Treppen zur Fußgänger-Unterführung der Bahnlinie geschaffen. Die Bordsteinkante wird erhöht.

Aufgewertet werden sollen auch die Fahrradabstell-Anlagen im Bahnhofsbereich. An allen drei Standorten am Bahnhof sollen neue Stellplätze errichtet werden, die den Richtlinien des Fahrradclubs ADFC entsprechen. Der von Radlern am meisten frequentierte Bereich nordwestlich des Bahnhofs soll mit zusätzlichen Doppelstock-Stellplätzen verbessert werden.

Alle Maßnahmen zusammen kosten immerhin rund 350 000 Euro – auch für die Stadt sei das viel Geld, wie Haas bei der Vertragsunterzeichnung anmerkte. Mareike Schoppe ist für alle S-Bahnhöfe zuständig. Kurz nach ihrem Dienstbeginn hat sie mit Haas die Germeringer Stationen besucht. Eine der ersten Folgen war das Abreißen des vergammelten Kiosks am Bahnhof Germering und das Okay, dass die Stadt dort – ebenfalls auf eigene Kosten – eine WC-Anlage errichten darf. Diese soll bald fertig sein.  kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Speedway-Ass wartet auf den Saisonbeginn
Olchings Speedway-Ass Martin Smolinski arbeitet derzeit im heimischen Home-Office und in seiner Werkstatt, um bestens gewappnet zu sein, wenn die Bahnsportsaison 2020 …
Speedway-Ass wartet auf den Saisonbeginn
„In der Freizeit bin ich momentan vor allem Hausmeister“
Die Schulen sind zu, Menschen sollen wegen der Corona-Krise ihre sozialen Kontakte stark einschränken. In einer Serie fragt das Fürstenfeldbrucker Tagblatt die Menschen …
„In der Freizeit bin ich momentan vor allem Hausmeister“
Emmeringer Burschen und Madln helfen in der Not
Die Nachbarschaftshilfe erfährt während der Corona-Pandemie gerade ihre Renaissance. In jeder Kommune bieten immer mehr Vereine und Privatpersonen ihre Hilfe bei …
Emmeringer Burschen und Madln helfen in der Not
Neue Spielgeräte warten auf Kinder
Derzeit sind wegen den Corona-Maßnahmen noch alle Spiel- und Bolzplätze sowie die meisten Vereinsgelände im Landkreis gesperrt. 
Neue Spielgeräte warten auf Kinder

Kommentare