Germering

Hier lernen Schüler alles über 3D-Druck

Aufgrund der Beschränkungen durch das Coronavirus konnte das Osterferienprogramm des Digiclubs nicht stattfinden.

Germering –  Doch die Betreuer und Leiter des Vereins waren kreativ und boten kurzerhand die Kurse zum Thema „3D-Druck“ und „App-Programmierung“ online an. Bequem von Zuhause aus – und jetzt kostenlos anstatt der eigentlich angedachten 19 Euro. Teilnehmen konnte dabei jeder, egal wie alt er ist.

DigiClub-Mitglied Medha Koora führte durch das 3D-Druck-Seminar, an dessen Ende jeder Teilnehmer eine eigene 3D-Figur kreiert haben sollte. Diese wurde dann mit dem 3D-Drucker des digitalen Vereins angefertigt.

Im Rahmen der Kursanmeldung erhielt jeder Teilnehmer einen Link zur zweitägigen Videokonferenz. Durch Klicken waren die Kursteilnehmer mit Leiterin Koora und Vereinsvorsitzendem Jürgen Biffar live verbunden. Bei rund 25 zugeschalteten PC-Kameras und Mikrofonen war es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Doch die 16-jährige Kursleiterin Koora bewahrte einen kühlen Kopf. Geduldig führte sie durch den digitalen Online-Kurs.

Videokonferenz

Parallel zur Videokonferenz sollten die Teilnehmer das Programm „Tinker Toys“ öffnen – eine Art Konstruktionsprogramm (in der Fachsprache CAD-Programm) für Kinder. Dort konnte sich jeder Teilnehmer Schritt für Schritt in den digitalen Baukasten einfinden. Zuerst sollte – mit Begleitung der Leiterin – ein Lastwagen gebaut werden. Die Germeringerin erklärte den zum größten Teil jungen Teilnehmern, worauf man beim 3D-Basteln achten muss. Es ist nämlich gar nicht so einfach, wie man es sich zunächst vorstellt. Aus Zylindern, Rechtecken, Kugeln und anderen Formen wurde Stück für Stück ein Fahrzeug zusammengesetzt.

Am Ende des ersten Kurstages hieß es für die Teilnehmer: „Bastelt bis morgen eure eigene 3D-Figur – ganz alleine!“ Das neu Erlernte mussten sie also jetzt umsetzen – ohne Online-Beistand. Bis zur Sitzung am nächsten Tag sollten die Teilnehmer ihre fertigen Figuren an die E-Mail-Adresse des Digiclubs schicken.

Zur zweiten Videokonferenz trafen wieder alle zusammen. Biffar überprüfte, ob alle 3D-Figuren als Dateien eingegangen sind. Der Kreativität war freien Raum gelassen und so erreichten den Betreuer per Mail neben einem Pferd, einem Tor und einem Legowürfel außergewöhnliche Figuren wie beispielsweise ein Dinosauriertransporter. Denjenigen, die mit ihrer 3D-Konstruktion Probleme hatten, half die Elftklässlerin Koora über die Videokonferenz zu ihren endgültig fertiggestellten Druck-Kunstwerken.

So entstanden am Ende rund 45 bunte 3D-Figuren. Die Materialkosten für den Druck trägt der Verein. Bis zum Montag, 4. Mai, können die Gebilde im Schaufenster von Schuh&Leder Thumann an der Unteren Bahnhofstraße 53 bewundert werden. Ab Mittwoch, 6. Mai, dürfen die jungen Konstrukteure ihre Werke dann im Schuhgeschäft abholen. (Lisa Fischer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in FFB: Zahlen nach Orten - viele Dörfer ohne Infizierte
Coronavirus in FFB: Zahlen nach Orten - viele Dörfer ohne Infizierte
Fahrschein-Kontrolle eskaliert: Bahn-Mitarbeiter gewürgt - Mann (24) rastet aus und muss fixiert werden
Fahrschein-Kontrolle eskaliert: Bahn-Mitarbeiter gewürgt - Mann (24) rastet aus und muss fixiert werden

Kommentare