+
Der Brunnen „In Bewegung“ von Constanze Wagner begrüßt die Besucher im Foyer des Rathauses. 

Serie: Kunst der Öffentlichkeit (7)

Kreative Begegnungen im und vor dem Rathaus

Die aus Südafrika stammende Germeringer Künstlerin Constanze Wagner hat in ihrem Heimatort zahlreiche künstlerische Fußabdrücke hinterlassen. Zwei ihrer Werke stehen an einem sehr zentralen Ort: im und vor dem Rathaus.

Germering – Das Wasserspiel mit dem Titel „In Bewegung“ begrüßt im Rathausfoyer Besucher und Mitarbeiter. Die Skulptur ist aus Stahl und Aluminium gefertigt und in den Primärfarben Rot, Blau und Gelb gehalten. Rot steht für Leben, Blau für Geist und Denken, Gelb für Licht. „Der Titel wurde sehr bewusst von mir gewählt, schließlich sollte Politik an diesem Ort der Entscheidung immer in Bewegung sein“, sagt Constanze Wagner. Sie und Altoberbürgermeister Peter Braun setzten das Wasserspiel am 8. April 2002 in Bewegung.

Das Objekt war eine Auftragsarbeit der Stadt, das teilweise durch Spenden finanziert wurde. 5000 Euro spendete die Journalistin und Autorin Irmgard Langewiesche. „Es wird leider meist vergessen oder geflissentlich übersehen, dass auch Künstler arbeiten und von ihrer Arbeit schließlich leben müssen“, betont Constanze Wagner.

Die früheren Rathaustüren hat Constanze Wagner in Kunst verwandelt. Sie stehen vor dem Rathaus.

Im Rahmen des Agenda-21-Projekts „Roter Faden“ entstand Constanze Wagners Buchobjekt „Stimmen der Erde“. Die Gründerin des Germeringer Kunstkreises ist die Initiatorin der „Red Line“ auf Germeringer Flur. Beim Umbau des Rathauses wurden die alten, vom bereits verstorbenen Künstler Josef Dering gestalteten schweren Bronzetüren durch behindertengerechte Schiebetüren aus Glas ersetzt. Die Flügel der Türen lagerten jahrelang nutzlos im Germeringer Bauhof. „Es lag mir am Herzen, diesen von Künstlerhand gestalteten Türen wieder einen Sinn zu geben – sie waren viel zu wertvoll, um sie einfach zu entsorgen“, betont Constanze Wagner.

Das Objekt stellt nun ein aufgeschlagenes Buch dar, das zum Nachdenken und Innehalten aufruft. Auf einer Innenseite ist ein Symbolwörterbuch mit Erklärungen zur Bedeutung und Benutzung angebracht. Auf der anderen Innenseite sind indigene Völker mit ihren Aussagen und Mahnungen an die heute Lebenden vertreten, die sich ihrer Verantwortung für die nachfolgenden Generationen bewusst werden sollen.

„Es ging mir bei diesem Projekt darum, die Bürger aktiv an einem Prozess der Bewusstseinsbildung und des Verständnisses für Inhalte der Agenda 21 teilhaben zu lassen“, erklärt Wagner. Damit schuf sie sogar eine Künstlerpartnerschaft mit der Gemeinde Bordesholm, denn: Dort stehen zwei weitere ehemalige Türflügel des alten Germeringer Rathauses.

Von Angi Kiener

Die Serie

Eine Journalisten-Weisheit geht so: Die Geschichten liegen auf der Straße. In diesem Fall stimmt das. Wir stellen in einer Serie Kunst im öffentlichen Raum in Germering vor und präsentieren Ihnen einzelne Kunstwerke. Mal sind es bekannte Objekte, mal Skulpturen oder Reliefs, die man kaum beachtet. Wir erzählen die Geschichten hinter den Kunstwerken.

Die Wachstumsspirale

Vier Sühnezeichen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare