Ziel erreicht: Die BI-Vertreter (v.l.) Hans-Joachim Pusch, Rudolf Kauper und Tina Reitberger präsentieren die gesammelten Unterschriften am Rande des Kreuzlinger Felds.
+
Ziel erreicht: Die BI-Vertreter (v.l.) Hans-Joachim Pusch, Rudolf Kauper und Tina Reitberger präsentieren die gesammelten Unterschriften am Rande des Kreuzlinger Felds.

Germering

Kreuzlinger Feld: Bürgerbegehren erfolgreich - Entscheid am Tag der Bundestagswahl?

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Die Bürgerinitiave (BI) Lebenswertes Germering hat die notwendigen 2200 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen die aktuellen Kreuzlinger Feld-Pläne mehr als erreicht.

Germering - Wie die BI mitteilt, haben in den sechs Wochen seit dem Start des Begehrens deutlich mehr Germeringer ihre Unterstützung geleistet als notwendig. Dass dies trotz erheblicher Beeinträchtigungen wegen der Corona-Epidemie möglich war, stellen die Initiatoren besonders heraus. Stände am Wochenmarkt und am Germeringer See seien nur für kurze Zeit und mit Hygienekonzept möglich gewesen.

Der BI zufolge können noch immer Unterschriften abgegeben werden, weil die Listen erst Ende Mai bei der Stadt eingereicht werden. Die Terminierung ergibt sich durch einen zeitlich automatisierten Ablauf nach Einreichung der Unterschriften. Die BI strebt als Ziel für einen Bürgerentscheid den 26. September, also den Tag der Bundestagswahl, an. Das würde der Stadt Kosten und Aufwand ersparen.

Ziel der Bürgerinitative ist es, die laufende Planung zur Bebauung des Kreuzlinger Felds zu stoppen und ein neues Verfahren einzuleiten. Damit soll eine aus Sicht der BI zu dichte Bebauung des Areals und eine zu starke Verkehrsbelastung verhindert werden.  kg

Auch interessant: Briefzentrum Germering: Bürgerbegehren trotz vieler Unterschriften nicht zulässig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare