+
Der Kunstkreis hat einen neuen Vorstand gewählt.

Neuwahl

Kunstkreis wechselt seine Führung durch

Germering: Der Kunstkreis geht mit einem neuen Vorstand in die kommenden zwei Jahre. Uli Baab wurde als Nachfolgerin von Lutz Walczok zur neuen Vorsitzenden gewählt. Elke Lehne übernimmt die Stellvertretung von Vera Greif.

Am Ende der Versammlung im Forum der Stadthalle dankten etliche der knapp 30 anwesenden Mitglieder der alten Vorstandschaft für ihr Wirken. Dennoch blieb der Eindruck, dass vor allem die beiden Vorsitzenden auch wegen ihrer Unzufriedenheit ihre Ämter zur Verfügung gestellt hatten. So hatte Walczok in seinem Rechenschaftsbericht ganz allgemein davon gesprochen, dass vieles angestoßen worden sei, es aber an der Umsetzung gemangelt habe. „Es ist nicht so, dass der Vorstand die Mitglieder nur bespaßen muss. Der Kunstkreis ist ein Gemeinschaftswerk“, betonte Walczok.

Noch eine Tonlage deutlicher wurde die bisherige stellvertretende Vorsitzende Vera Greif. Viele der Veranstaltungen seien insbesondere von den Mitgliedern nur mangelhaft besucht worden. Besonders sei dies bei einer Ausstellung von Constanze Wagner der Fall gewesen: „Da habe ich mich für das Interesse der Kunstkreis-Mitglieder geschämt.“

Positiv bewertete Greif dagegen den Internetauftritt des Kunstkreis und das Interesse in den Sozialen Netzwerken. Sowohl auf Facebook als auch auf Instagram habe man die Zahl der Abonnenten steigern können.

Solide stellen sich ebenfalls die Finanzen des 72 Mitglieder großen Kunstkreises dar. So berichtete Schatzmeisterin Heide Geiser in ihrem letzten Rechenschaftsbericht von Einnahmen in 2019 in Höhe von 7339 Euro, denen Ausgaben von 7407 Euro gegenüberstanden. „Erstmals seit vielen Jahren hatten wir also ein kleines Minus.“ Das Gesamtbestand des Vereins beläuft sich auf 6716 Euro, der nur mehr auf einem Konto verwaltet wird. Ein Aktivsparkonto wurde mangels halbwegs attraktiver Zinsen gekündigt. Ebenso wenig gibt es für 2020 einen Haushalt. „Wegen der Corona-Pandemie war das nicht möglich“, begründete die bisherige Schatzmeisterin Geiser das Vorgehen.

Immerhin soll es nach den vielen Absagen der letzten Monate im Herbst wieder eine Ausstellung. „Es ist zumindest geplant“, blieb der frühere Vorsitzende Walczok vorsichtig. „Alles bleibt im Schwebezustand“, fügte er noch hinzu. Vernissagen und ähnliches werde es aber bis auf weiteres auf keinen Fall geben. In der Mitgliederversammlung war man sich zudem einig, mehr Werbung für den Kunstkreis zu betreiben. Man plant, etwa auf Kunst-Leistungskurse oder Studenten zuzugehen, um so auch mehr jüngere Künstler in den Reihen zu haben.

Das passt zum Konzept, das die neue Vorsitzende Baab so vorstellte: „Trotz des Schwebezustandes wegen Corona will ich die Menschen für den Kunstkreis begeistern.“ Stellvertreterin Elke Lehne, vor ihrer Pensionierung Lehrerin, möchte den Spaß „am Kunst lehren und lernen“ gerne ebenso wieder wecken wie das Interesse an Kreativ- und Themenabenden.

Der neue Vorstand wird vervollständigt durch Linken-Stadträtin Stefanie Lehenmeier (für Heide Greiser) und Graziana Goldwurm als stellvertretende Schriftführerin ist Nachfolgerin von Ute Müller. Lediglich die erste Schriftführerin Christa Geiger hatte sich bereit erklärt, im Amt zu bleiben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare