Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet
+
Viel geboten war in der ersten Osterferien-Woche am Germeringer Abenteuerspielplatz. Passend zur Karwoche haben die kleinen ASP-Besucher spezielles Osterei-Stockbrot über dem Lagerfeuer zubereitet.

auf dem Abenteuerspielplatz

Osterei-Stockbrot ist der Renner auf dem Abenteuerspielplatz

Wenn Ferienzeit ist, herrscht Hochbetrieb auf dem Abenteuerspielplatz (ASP) in Germering. Unter dem Motto „Osterallerl-Ei“ haben die Kinder in der ersten Ferienwoche gebastelt, gewerkelt – und auch schon Ostereier gesucht.

Germering– Florian Gantler liebt es, wenn es knistert, lodert, knackt und zischt. Mit seinen Eltern oder Freunden hat der Neunjährige schon öfter Lagerfeuer gemacht, etwa am Germeringer See oder an der Isar in München. Keine Frage also, dass er beim Lagerfeuer auf dem Germeringer Abenteuerspielplatz mit dabei sein wollte – zumal über dem Feuer Osterei-Stockbrot gebacken wurde, als Einstimmung auf die Feiertage. Florian Gantler hat es köstlich geschmeckt. Sein Vater Martin Gantler sagt: „Auf dem Abenteuerspielplatz gibt es Abwechslung, das macht gute Laune und nach den Ferien hat Florian viel zu erzählen.“

Solch zufriedene Familien zeigen Martin Pollok, dem Leiter des Abenteuerspielplatzes, dass sich die Arbeit, die er und sein Team leisten, lohnt. Für die Osterferien haben sie ein abwechslungsreiches Programm für Kinder zwischen sechs und 13 Jahren zusammengestellt. Die Vorbereitungen für Eiersuche und Co. haben viel Zeit und Mühe gekostet. Umso schöner findet es Pollak, dass der ASP in der ersten Ferienwoche so gut besucht war. Rund 40 Kinder haben zum Beispiel an der Ostereiersuche mitgemacht. Und auch das Basteln und Backen sei bei den kleinen Besuchern sehr gut angekommen, sagt der ASP-Chef. „Einer hat mit seinem Kunstwerk sein Zimmer dekoriert, andere haben das Gebastelte ihren Eltern geschenkt.“

Für zehn Minuten Platzpflege gibt’s ein Eis oder ein Getränk

Dass es schwer sein kann, die Kinder raus an die frische Luft zu locken, weiß Frauke Heimann. Oft sitze ihr Sohn Dennis stundenlang vor dem Smartphone. „Die Aussicht auf ein abenteuerliches Lagerfeuer zusammen mit anderen Kindern hat ihn dann aber doch gereizt“, sagt sie.

Einige Kinder haben fleißig gewerkelt. Lukas (l.) und Clemens etwa haben mitgeholfen, eine Holzhütte zu bauen. Auch die zweite Woche, in der unter anderem ein neues Holzlager entsteht, haben die Kinder zusammen mit dem ASP-Team vorbereitet.

Und vielleicht begeistern ihn auch die Aktivitäten, die das ASP-Team für die zweite Ferienwoche geplant hat. Es wird handwerklich zugehen, denn: „Wir bauen ein neues Holzlager und die Gartenbeete brauchen neue Umrandungen und Zäune“, sagt Martin Pollok. Zudem wird am Hüttendorf „Wühlmauscity“ gewerkelt. Dabei können sich die Kinder die ASP- Währung „Wühlmäuse“ verdienen. Für zehn Minuten Platzpflege gibt’s als Gegenleistung ein Eis oder ein Getränk.

Wer nicht am ASP-Programm teilnimmt, kann Fußball oder Basketball spielen oder klettern. Kinder unter sechs Jahren können in Begleitung Erwachsener am Kleinkinderspielplatz toben.

Mit einem Gartenfest

geht das Osterferienprogramm des ASP am Freitag, 21. April, zu Ende. Gefeiert wird von 15 bis 17 Uhr. Das ASP-Team bittet dafür um Kuchenspenden.

von Hans Kürzl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare