Radfahrer nutzen eine vorübergehend abgesperrte Straßenspur an der Alster als Radweg.
+
Radfahrer nutzen eine vorübergehend abgesperrte Straßenspur als Radweg.

Germering

Popup-Radwege sollen Sicherheit erhöhen

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Im Rahmen eines Online-Gesprächs haben der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Fahrradclub (ADFC) und die Grünen Probleme und Chancen für Radfahrer in Germering vorgestellt und erläutert. Ein Schwerpunkt war dabei, wie temporäre so genannte Popup-Radwege (= zeitlich befristete Radwege) die Sicherheit von Radler verbessern kann.

Germering – Heinrich Moser (VCD) erklärte zunächst, dass der Fahrradverkehr während der Coronakrise stark zugenommen habe. Der Markt sei leer gekauft und der Radverkehr habe sich in manchen Regionen verdoppelt. Dabei stoße die Infrastruktur an ihre Grenzen. Laut Moser kann man die Krise als Chance für die städtebauliche Entwicklung sehen, denn: „Das Fahrrad ist das effizienteste Verkehrsmittel im Binnenverkehr.“

Ein starkes Werkzeug könnten so genannte Popup Bikelanes sein. Damit könnten Veränderungen im Verkehrsgeschehen schnell erreicht werden.

ADFC-Ortssprecher Michael Sigmund (Germering) sieht beim Thema Radverkehr Nachholbedarf für die Stadt. Zwar gebe es seit Jahren einen runden Tisch Radverkehr. Die Stadt sei zudem Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen. Aber greifbare Verbesserungen für Radfahrer seien nicht zu erkennen.

Um die Situation zu verbessern, will sich Gerhard Blahusch (Grünen-Stadtrat) dafür einsetzen, geeignete Routen für Popup-Radwege zu finden und zu markieren. Mögliche Stellen könnten die Planegger Straße oder die Hartstraße sein. Parallel sollten laut Blahusch in den zentralen großen Einkaufsstraßen Parkplätze temporär für Fahrräder umgewidmet werden.  kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare