Mit einer Demonstration haben viele Menschen im Sommer vor dem Rathaus gegen die Kiesgrube protestiert.

Firma zieht Antrag zurück

Aufatmen in Germering: Projekt Kiesabbau bei Planegg gestoppt

  • schließen

Das Kiesabbauprojekt auf der so genannten Dickwiese im Planegger Holz ist gestoppt. Die Firma Glück hat ihren Antrag auf landesplanerische Beurteilung bei der Regierung von Oberbayern zurückgezogen. Sie will sich nun auf Forst Kasten konzentrieren.

Germering/Planegg –  Das Vorhaben war auf heftigen Widerstand gestoßen. Im Raumordnungsverfahren, das zunächst nur klärt, ob ein Projekt raumverträglich ist, hatten die Gemeinden Planegg, auf deren Flur die Dickwiese liegt, Gräfelfing, Krailling und die Stadt Germering ihre Ablehnung kundgetan, ebenso wie Umweltverbände. Größte Sorgen waren die Zerstörung einer Naherholungsfläche sowie die Zunahme des Lkw-Verkehrs. Eines der Argumente gegen den Kiesabbau auf der Dickwiese war auch, dass diese kein Vorranggebiet ist.

Unter dem Motto „Rettet den Würmtaler Wald!“ taten sich Bürgerinitiativen und Privatleute aus dem Würmtal und Germering zusammen. Bis Ende November sammelten sie laut eigener Aussage 12 500 Unterschriften gegen „Kahlschlag und Kiesabbau in Forst Kasten und Planegger Holz“. Der Ausschuss für Energiewende, Landwirtschafts- und Umweltfragen des Münchner Kreistags lehnte das Projekt Anfang Oktober ebenfalls ab. Bis zum Jahresende war eine Entscheidung der Regierung von Oberbayern erwartet worden, ob ein Genehmigungsverfahren gestartet wird.

Dazu wird es nun nicht mehr kommen. Am Montag ging ein Schreiben an sämtliche Träger öffentlicher Belange. Darin informiert die Behörde, dass das Raumordnungsverfahren eingestellt wurde – auf Initiative der Firma Glück. Markus Wahl, Geschäftsführer des Unternehmens, bestätigte dies auf Merkur-Anfrage. Die Aufmerksamkeit der Firma Glück gelte jetzt dem Kiesabbau im Forst Kasten. „Wir glauben, dass wir dort relativ gute Chancen haben.“ Derzeit sei die Dickwiese kein Thema mehr, ein endgültiges Aus mochte er nicht bestätigen. „Es wäre schön, wenn man wüsste, was in 1000 Jahren ist.“

Parallel zur Diskussion um die Dickwiese  - das war die ursprüngliche Planung - treibt die Kiesabbaugegner der Plan der Heiliggeistspital-Stiftung der Landeshauptstadt München um, in Forst Kasten auf einer Fläche von 9,5 Hektar Kies abbauen zu lassen. Die Firma Glück war bei der laufenden Ausschreibung faktisch ausgeschlossen worden, weswegen Stiftung und Unternehmen einen Rechtsstreit ausfechten. „Wir glauben, dass die Stadt München sich wieder mit uns an den Verhandlungstisch setzt“, sagte Markus Wahl. „Wir denken, dass wir eine relativ gute Chance haben.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister beantwortet Fragen seines Stellvertreters
 Mit einer detaillierten Aufschlüsselung hat Bürgermeister Frederik Röder (CSU) im Gemeinderat auf einen Fragenkatalog seines Stellvertreters Hans Schröder (ABV) …
Bürgermeister beantwortet Fragen seines Stellvertreters
Verfügbare Konversionsfläche ungeeignet für Wohnungsbau
Die SPD hatte vor einiger Zeit beantragt, die Gemeinde Maisach möge Grundstücke der Konversionsfläche Fliegerhorst ankaufen, um darauf sozialen Wohnungsbau zu …
Verfügbare Konversionsfläche ungeeignet für Wohnungsbau
Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben - und bekommen ihn wirklich zurück
Der Fahrplanwechsel des MVV am 15. Dezember brachte für viele Menschen in Germering eine unschöne Überraschung mit sich: Der Verbund wollte die Linie 907 sreichen. Sie …
Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben - und bekommen ihn wirklich zurück
Standort für Feuerwehrhaus steht fest - doch schon droht ein Bürgerbegehren
Jetzt steht fest, wo das neue Hörbacher Feuerwehrhaus gebaut werden soll: auf einem freien Grundstück mitten im Ort. Die Entscheidung im Gemeinderat Althegnenberg fiel …
Standort für Feuerwehrhaus steht fest - doch schon droht ein Bürgerbegehren

Kommentare