Falkner Leo Mandlsperger und sein Wüstenbussard Gonzo haben die Saatkrähen aus dem Stadtgebiet vergrämt. Das zweite jahr in Folge gibt es keine Kolonien mehr.
+
Falkner Leo Mandlsperger und sein Wüstenbussard Gonzo haben die Saatkrähen aus dem Stadtgebiet vergrämt. Das zweite jahr in Folge gibt es keine Kolonien mehr.

Germering

Vergrämung war erfolgreich: Saatkrähen haben das Weite gesucht

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Die zwei Saatkrähen-Kolonie im Erikapark und im Rathauspark, die seit Jahren Anwohner mit ihrem lauten Geschrei genervt haben, sind offensichtlich dauerhaft verschwunden. Wie erstmals im Vorjahr konnte Thomas Wieser, Leiter des Sachgebiets Umweltangelegenheiten im Bauamt, den Stadträten berichten: „Wir sind Saatkrähenfrei.“

Germering – Zu verdanken ist diese Tatsache vor allem dem Einsatz des Falkners Leo Mandlsperger. Der war mit seinem Wüstenbussard Gonzo in der Brutsaison 2019/20 zum ersten Mal vor Ort und hat die Rabenvögel vergrämt. Seitdem gibt es weder im Erika- noch im Rathauspark Nester von Saatkrähen. Zwar gibt es im Stadtgebiet weiterhin vereinzelt Nester. Allerdings handelt es sich dabei laut Wieser um Raben-Krähen. Diese brüten paarweise und machen laut Thomas Wieser weniger Stress als Saatkrähen: Sie werden nur laut, wenn ihre Jungen bedroht werden.

Trotz des bisherigen Erfolgs hat die Stadt auch für die Brutsaison 2021/22 die Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde erhalten, wieder einen Falkner einzusetzen, wenn es notwendig wird. Auch die Entfernung von Nestern, die Entnahme von Eiern und der Einsatz von so genannten Bird Guards wurde vorsorglich wieder beantragt. Auch dies wird aber nur gemacht wenn es wirklich nötig ist.

Die Vergrämungsaktion wird zudem seit 2016 von der Biologin Monika Sepp fachlich begleitet. Ihr aktueller Bericht soll in Kürze vorgestellt werden. Weil die Saatkrähen zwar verschwunden, aber nur vertrieben sind, befindet sich die Stadt außerdem in engem Austausch mit den Nachbar-Kommunen. Bisher gibt es aber keine Erkenntnisse darüber, wo die Germeringer Krähen jetzt brüten.  kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare