Das Stadion des SV Germering, hier eine Szene vom Start des Stadtlaufes 2019, ist Heimat der Leichtathleten, Fußballer, Beach-Volleyballer und Tennisspieler des Vereins. Jetzt soll der Weg entlang der Laufbahn saniert und für eine Flutlichtanlage vorbereitet werden. archivFoto: Weber
+
Das Stadion des SV Germering, hier eine Szene vom Start des Stadtlaufes 2019, ist Heimat der Leichtathleten, Fußballer, Beach-Volleyballer und Tennisspieler des Vereins. Jetzt soll der Weg entlang der Laufbahn saniert und für eine Flutlichtanlage vorbereitet werden.

Sportanlage des SV Germering

Stadion wird auf Vordermann gebracht

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Das Sportstadion des SV Germering am Hallenbad verfügt über einen Weg, der entlang der gesamten Laufbahn verläuft. Diese Umwegung muss jetzt komplett erneuert werden.

Germering – In den Kosten von rund 330 000 Euro sind auch schon Fundamente enthalten, in die später einmal Flutlichtmasten gesetzt werden können. Der Planungs- und Bauausschuss billigte die Sanierung einstimmig.

Der SV Germering klagt schon seit zwei Jahren über steigende Wasserverluste im gesamten Bereich der Sportanlagen. Die Wasserleitung verläuft unter der Asphaltdecke der Stadion-Umwegung. Gespeist wird sie aus den Technikräumen des Hallenbads. Entlang der Leitung sind Entnahmestellen angeschlossen für die Bewässerungsanlagen des Fußballplatzes sowie der Tennis- und Beach-Volleyballplätze.

Mit der Sanierung des Wegs wird jetzt nicht nur die Wasserleitung erneuert. Geplant ist auch, parallel dazu Leerrohre zu verlegen, in die künftig alle Kabel und Leitungen verlegt werden können. Derzeit sind dem Bauamt zufolge Strom- und Lautsprecherkabel stückwerkartig über das gesamte Areal verlegt.

Die Nachrüstung des Stadions mit Flutlichtmasten für die Fußballer ist notwendig, weil die benachbarten Trainingsplätze – nur sie verfügen über Flutlicht – nach Klagen der Nachbarn nur eingeschränkt genutzt werden dürfen. Vor allem im Winter klagt der Verein deswegen über Engpässe.

Aus Sicht von Sportreferent Christian Gruber (SPD) ist das Vorhaben „mehr als sinnvoll“. OB Andreas Haas meinte in Anspielung an die Ungewissheiten wegen Corona, dass viel Geld aufgewendet werden müsse. Sollte sich bei der Aufstellung des Haushaltes herausstellen, dass es Probleme gibt, müsse man nochmals darüber beraten. Er glaube aber, dass man auf einem guten Weg sei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare