Waren in Leipzig per Videostream vertreten: Helen Hoff (links) und Katrin Schmidt. 
+
Waren in Leipzig per Videostream vertreten: Helen Hoff (links) und Katrin Schmidt. 

Lesezeichen

Germeringer Buchhandlung in Leipzig dabei

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Die Leipziger Buchmesse hat wegen Corona nicht stattfinden können. Ersetzt wurde sie durch zahlreiche Online-Veranstaltungen wie „Leipzig liest extra“. Außerdem gab es eine spezielle Plattform für Buchhandlungen. Mit dabei als einer von zwei bayerischen Vertretern war das Germeringer Lesezeichen.

Germering – Die Bundeszentrale für politische Bildung hat im Vorfeld der Leipziger Buchmesse nach Buchhandlungen gesucht, die sich dem Publikum mit Hilfe eines Zehn-Minuten-Films vorstellen. Im Mittelpunkt der „Leipzig streamt“ genannten Aktion sollte dabei auch vor dem Hintergrund der Pandemie der Buchhandel als gelebte Orte der Demokratie vorgestellt werden.

Dass dabei die Wahl auch auf das Germeringer Geschäft von Katrin Schmidt und Helen Hoff fiel, hat beide natürlich begeistert – vor allem vor dem Hintergrund, dass man neben der Münchner Traditions-Buchhandlung Lehmkuhl einziger bayerischer Vertreter war.

Dreharbeiten für „Leipzig streamt“: Günter Pruner vom Film- und Videoclub drehte mit dieser Kamera den zehnminütigen Stream-Beitrag der Buchhandlung Lesezeichen. 

Die Begeisterung ist dann zwar leicht gesunken, als feststand: Die Buchhandlungen müssen ihren zehnminütigen Beitrag selbst auf die Beine stellen. Eine kurze Anfrage von Helen Hoff bei Günter Pruner vom Film- und Videoclub reichte aus, um die Bedenken zu zerstreuen. Pruner kam an Christi Himmelfahrt in die Räume der Buchhandlung und drehte den Zehn-Minuten-Stream ab. Den ganzen Tag habe das gedauert, erzählt Katrin Schmidt. Aber der Aufwand habe sich gelohnt. Sie und ihre Geschäftspartnerin haben dabei zunächst das Lesezeichen als Ort vorgestellt und dann erzählt, wie sie durch das Corona-Jahr gekommen sind. Den gewollten politischen Aspekt der Vorstellung habe man bewusst klein gehalten. Mit persönlichen Buchtipps seien die zehn Minuten beendet worden.

Der Lesezeichen-Beitrag ist am vergangenen Samstag bei „Leipzig streamt“ erstmals gezeigt worden. Positive Reaktion habe man seitdem vor allem von Stammkunden erhalten, die sich den Film angeschaut haben. Wer ihn noch sehen will, kann dies auf dem Youtube-Kanal von „Leipzig streamt“ noch tun. Auch auf dem eigenen Youtube-Kanal der Buchhandlung wird er in Kürze zu sehen sein.

Preis des Deutschen Buchhandels

Die Buchhandlung Lesezeichen ist mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet worden. Übergeben wird er am 7. Juli im Rahmen einer digitalen Veranstaltung in Erfurt von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Mit dem Preis wird das Engagement der Buchhandlung für Leseförderung sowie die Sichtbarkeit und das Engagement für Bücher vor Ort gewürdigt. Katrin Schmidt, die mit Helen Hoff die Buchhandlung führt, kommentierte die Auszeichnung mit den Worten: „Wir freuen uns total über die Anerkennung – gerade nach dem letzten Jahr.“

Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis 2021 würdigt der Bund zum siebten Mal unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen, die sich in besonderer Weise für das Kulturgut Buch, für ein lebendiges Kulturangebot vor Ort oder für ein vielfältiges Verlagssortiment engagieren. Monika Grütters schreibt dazu: „Die klassische Buchhandlung macht die verlegerische und literarische Vielfalt in Deutschland wie unter einem Brennglas sichtbar. Mit liebevoll ausgewählten Sortimenten jenseits der Bestsellerlisten wecken die Buchhändlerinnen und Buchhändler die Lust aufs Lesen. Zugleich bieten sie gerade in ländlichen Regionen oftmals einen der wenigen verbliebenen kulturellen Begegnungsorte. Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis wollen wir diese literarischen Schatzinseln bewahren und in ihrer Rolle als lokale Kulturvermittler unterstützen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare