+
Wollen Indiaca beim TSV am Leben erhalten und ausbauen: Übungsleiter Karlheinz Scholz (6.v.l.) und Teamleiter Willi Embacher (r.) mit einigen der Spieler.

Immer weniger Mitglieder

Indiaca-Spieler kämpfen um ihre Sportart

Obwohl sie rege im Verein und in Germering unterwegs ist, brechen der Indiaca-Abteilung des TSV Unterpfaffenhofen die Mitglieder weg. Der Ursachenforschung sollen pfiffige Ideen folgen.

Germering – „Federball nach Volleyballregeln.“ Manchmal erklärt so Karlheinz Scholz seinen Sport, weil der an die Bekanntheit des großen Bruders Volleyball oder schon gar an die Popularität von Fußball oder Handball heranreicht. Dann aber, so freut sich der Übungsleiter des TSV Unterpfaffenhofen, entstehe ein gewisser Aha-Effekt.

Doch der nutzt der Abteilung, in der von 35 Mitgliedern rund 20 regelmäßig aktiv sind, erst einmal recht wenig. Vor allem beim Abendtraining am Montag (19 bis 21 Uhr) brechen die Teilnehmerzahlen ein. Teamleiter Willi Embacher versteht zwar die Gründe, unter anderem nennt er Berufstätigkeit. Trotzdem befürchtet der 68-Jährige „eine Art negative Welle“. Es könne sich herumsprechen, sich auf längere Sicht auch auf die morgendlichen Übungsstunden am Montag und Donnerstag (jeweils von 9 bis 11.15 Uhr) auswirken.

Etwas Bewegungs- und Ballgefühl brauchen Indiaca-Spieler

Dabei ist Indiaca ideal für Einsteiger. „Es braucht nur ein gewisses Bewegungs- und Ballgefühl“, betont Embacher. Ob das vom Tennis, Handball oder Basketball komme, sei eher zweitrangig. „Und es ist weniger verletzungsanfällig wie Volleyball“, fügt Scholz hinzu. Der 66-Jährige hat früher Badminton gespielt und war als Judoka unterwegs. Nun hat er eine künstliche Hüfte, aber sportlich ist er immer noch aktiv: „Die hindert mich überhaupt nicht am Indiaca spielen.“

Scholz ist ein Kämpfer wie Embacher. Und deshalb wollen die beiden nicht klein beigeben, Indiaca ein wenig mehr ins Bewusstsein zu rücken. „Vom Verein haben wir schon Unterstützung“, erklärt Embacher. Schließlich könnten die Aktiven der anderen Abteilungen auch zum Indiaca kommen. Mit einem Tag der offenen Tür und einem Schleiferlturnier am 29. Oktober sowie kostenlosem Probetraining über drei Wochen im Oktober will man ebenfalls neue Mitspieler gewinnen.

Indiaca kann man wettkampf- und auch freizeitmäßig ausüben

Bei diversen Festen in Germering ist man ebenfalls immer wieder sehr präsent. Das könnten sich Embacher wie Scholz auch an den Schulen der Stadt vorstellen. Schließlich werde dort Volleyball gespielt. „Der Schritt zum Indiaca wäre dann nur ein kleiner“, erhofft sich Embacher ein größeres Interesse bei den Schulleitern. Auch dort wollen sie vermitteln, dass Indiaca eine attraktive Sportart sei, die schnelle Erfolgserlebnisse bieten könne. Den beiden TSV-Funktionären schweben zudem Kinowerbung – „Zehn Sekunden können wir uns leisten“ – und Auftritte in den sozialen Medien wie Facebook oder auf YouTube vor. Vom Verband, Indiaca ist im Deutschen Turner-Bund integriert, ist große Hilfe eher nicht zu erwarten. „Verbände in Randsportarten arbeiten bisweilen relativ träge“, weiß Scholz aus seiner Erfahrung heraus.

„Es muss jedoch ins Bewusstsein rücken, dass die Freude an der Bewegung und am Spiel ein wichtiges Element beim Indiaca ist“, fordert Embacher. Man könne es wettkampf- und freizeitmäßig ausüben. Altersmäßig gebe es keine Vorgaben. Im Wettkampfbereich werden zum Beispiel bei der Jugend zwei Altersklassen geführt: von 11 bis 14 beziehungsweise von 15 bis 18 Jahren. Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt. Es gibt viele 60- und 70-Jährige, die noch in dieser Sportart mitmischen.

In der Indiaca-Abteilung sorgt man zudem dafür, dass der gesellschaftliche Aspekt nicht vergessen wird. Grillabende von Mitgliedern oder Ausflüge gehören zum festen Bestandteil. „Wir sind eine muntere Truppe – wie unsere Sportart und unser Verein“, sagen Embacher und Scholz wie aus einem Mund.

Die Indiaca-Abteilung des TSV Unterpfaffenhofen

ist auf der Homepage des TSV unter www.tsv-ug.de/sportangebote/indiaca/abteilung-indiaca.html zu finden. Kontakt über Willi Embacher, Telefon (01 76)/ 53 32 45 76 oder E-Mail cwembacher@arcor.de. Die Übungsstunden finden in der TSV-Halle statt.

von Hans Kürzl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Weil der Autofahrer vor ihm offenbar nicht schnell genug einparkte, machte ein Mann seinem Ärger Luft: Er bespuckte die Scheibe des Beifahrerfensters.
Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Der Schneefall hat im Landkreis Fürstenfeldbruck am Wochenende für Unfälle gesorgt. Die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun.
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
In der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach ist bei Reparaturarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Mitarbeiter entdeckten den Brand auf dem Dach zufällig.
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen
Nachdem er sein Auto in Germering gegen eine Wand gefahren hatte, hat ein 20-Jähriger den Wagen dort stehen lassen. Er lief stattdessen einfach nach Hause.
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen

Kommentare