Schüler des Eichstätter Willibald-Gymnasiums haben die neue Software getestet und waren voll des Lobes darüber.
+
Schüler des Eichstätter Willibald-Gymnasiums haben die neue Software getestet und waren voll des Lobes darüber.

Digitale Bildung

Germeringer Stiftung entwickelt neue Lernsoftware

  • Klaus Greif
    VonKlaus Greif
    schließen

Die von Docuware-Gründer Jürgen Biffar und seiner Ehefrau Michaela Wienke ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung Digitale Bildung kann einen ersten Erfolg vorzeigen. Die im Rahmen der Stiftung entwickelte Lernsoftware Brainix ist an drei Schulen in Bayern erfolgreich getestet worden.

Germering – Prototypen der Software wurden in zweiwöchigen Pilotversuchen an drei bayerischen Gymnasien in der sechsten Jahrgangsstufe in den Fächern Mathematik und Englisch getestet. Das Ergebnis der anschließenden Befragung lautet einem Bericht der Stiftung zufolge: „Die Schüler sind hochmotiviert und lernen sehr konzentriert mit der Software.“ Auch von Seiten der Lehrkräfte und Eltern werde die weitere Nutzung der Software gewünscht.

Die genau auf die Lehrpläne der Gymnasien abgestimmten Programme vermitteln den Lernstoff auf abwechslungsreiche Weise. Im Wechselunterricht entlasten sie das Lehrpersonal von der reinen Stoffvermittlung, so dass der Präsenzunterricht stärker für Projektarbeit oder Transferaufgaben genutzt werden kann. Thomas Haas, der als Mathematik-Lehrer am Gymnasium Beilngries an den Tests beteiligt war, bestätigt dies: „Unser Eindruck als Lehrer wird von den Ergebnissen der Schüler- und Elternbefragungen bestätigt: Die Konzentration beim Lernen mit der Software ist hoch; die Schülerinnen und Schüler sind sehr motiviert, da sie die spielerische Gestaltung, die ansprechende Optik und die verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten schätzen.“

Über alle drei Schulen hinweg – neben dem Gymnasium Beilngries waren das Willibald-Gymnasium in Eichstätt und das Ortenburg-Gymnasium in Oberviechtach beteiligt – ergab die Befragung, dass die überwältigende Mehrheit der Schüler, Lehrkräfte und Eltern gerne weiter mit Brainix arbeiten möchte. Die Lernsoftware wird von der Stiftung Digitale Bildung in einem Team aus Didaktik-Wissenschaftlern, Lehrernachwuchs und Softwareingenieuren entwickelt. Die Programme nutzen die multimedialen und multisensorischen Interaktionsmöglichkeiten aktueller Endgeräte wie Stift, Sprache, Tastatur, Maus, Bild, Ton und Video). Sie binden die Aufmerksamkeit der Lernenden durch Interaktion und spielerische Elemente (Gamification) und passen sich dynamisch an unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten an.

Jürgen Biffar zieht ein positives Fazit: „Bisher werden an den Schulen die digitalen Möglichkeiten unzureichend genutzt. Die Pilottests haben unsere Erwartungen bestätigt, durch den Einsatz von Brainix eine deutliche Steigerung des durchschnittlichen Lernerfolgs einer Klasse erreichen zu können.“ Es freue ihn besonders, dass die Software Spaß und Begeisterung am Unterricht fördert. Das seien unerlässliche Faktoren für effektives Lernen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare