"Überaus erfreulich"

Germering: Gewerbesteuer verdoppelt

  • schließen

Germering – Die Stadt verbucht ein Rekordergebnis bei den Gewerbesteuereinnahmen. Kämmerer Rene Mroncz erwartet im Vergleich zum Haushaltsansatz eine Verdoppelung auf rund 32 Millionen Euro. Von den zusätzlichen 16 bleiben aber letzlich maximal drei Millionen Euro in der Kasse.

 Oberbürgermeister Andreas Haas nannte die Zahlen, die Rene Mroncz im Hauptausschuss präsentierte, „überaus erfreulich“. Und auch der Kämmerer selbst sprach von einer „sehr, sehr positiven“ Geschichte. In seinem Bericht über die Entwicklung des Haushalts im ersten Halbjahr stellte Mroncz dabei vor allem eine Zahl heraus: Das Gewerbesteuersoll liege derzeit bei 32,5 Millionen Euro – im Haushalt waren 16,5 Millionen eingerechnet. Die 32,5 Millionen Euro werden Mroncz zufolge auch am Jahresende stehen bleiben. Der Vergleich zum Vorjahr macht das Ausmaß dieser Steigerung noch deutlicher: Vor einem Jahr lag das Gewerbesteuersoll nur bei 13,6 Millionen Euro.

Von den zusätzlichen 16 Millionen wird die Stadt aber wohl maximal drei Millionen Euro ausgeben können. Mroncz rechnete den Stadträten vor, dass wegen der Mehreinnahmen auch die Gewerbesteuerumlage steige und zwar um rund 3,4 Millionen Euro.

Außerdem hat die gute Finanzlage Auswirkungen auf die Kreisumlage des Jahres 2018 und auf die sogenannten Schlüsselzuweisungen. Der Kämmerer rechnet hier mit Mehrausgaben von rund 8,8 Millionen Euro. Nicht vergessen dürfe man Mroncz zufolge auch, dass es bei der Gewerbesteuer immer Risiken gäbe: „Die Entwicklung kann ganz ganz schnell auch wieder in die andere Richtung gehen.“

Rathauschef Haas wollte sich die Freude über die Zahlen aber nicht verwässern lassen: „Die Situation ist sehr erfreulich für die Gewerbebetriebe vor Ort und die Zahl der Arbeitsplätze.“

Die übrigen Haushaltszahlen haben sich dem Bericht zufolge auf dem Niveau des ersten Quartals stabilisiert. Dies bedeutet, dass sich bei der Einkommensteuer ein leicht erhöhtes Aufkommen im Vergleich zum Vorjahr abzeichnet. Aktuell liegen die Einnahmen bei rund 6,8 Millionen Euro. Hochgerechnet auf das gesamte Jahr wäre das ein Plus von rund 219 00 Euro gegenüber dem ursprünglichen Planansatz.

Ein größeres Plus erwartet Mroncz auch bei der Grunderwerbssteuer. Der Ansatz von 2,2 Millionen Euro wird wahrscheinlich um 400 000 Euro übertroffen. Alles in allem, so Mroncz, werde der Haushalt 2016 also Bestand haben

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Trachten-Charivari Strassherz (Damen)</center>

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)
<center>Resi - Brathendlgewürz 90g BIO</center>

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO
<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Die seit Dienstag vermisste Gilchingerin (16) ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Germering am Samstagabend mitteilte, begab sich das Mädchen selbst …
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Schon Mitte Mai können zehn Kinder in einer neuen Krippe betreut werden, die von der Münchner Privatinitiative Akitz betrieben wird. In der Sitzung des Hauptausschusses …
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Sie wollten schon vergangenes Jahr feiern, doch wegen des überraschenden Todes der damaligen Schulleiterin Ruth Hellmann wurde die Feierlichkeit zum 50-jährigen Bestehen …
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen
Im Westen der Ortschaft könnten neue Baugebiete entstehen. Das wurde in der Bürgerversammlung deutlich, wo Planer Christian Schaser gut 100 Zuhörern den Stand der …
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen

Kommentare