Die Stadtkapelle begeisterte bei ihrem Jahreskonzert im gut besuchten Orlandosaal der Stadthalle. foto: peter weber

Stadtkapelle

Großes Kino mit einem großem Orchester

  • schließen

 Vor 46 Jahren ist die Stadtkapelle als Spielmannszug Unterpfaffenhofen unter dem Dach des Jugendheims Rübezahl gegründet worden. 

Germering –Das Vereinsheim an der Friedenstraße ist nach wie vor Heimat der Kapelle. Aber ansonsten hat sich vieles verändert. Seit der Stadterhebung vor 27 Jahren dürfen sich die Musiker Stadtkapelle nennen. Seit einiger Zeit musiziert die Stadtkapelle nicht mehr ausschließlich in der Uniform des Königlich Bayrischen Grenadier Garde-Regiments von 1814, sondern trägt für bestimmte Anlässe auch einer modernen Bigband angemessene dunkle Show-Anzüge.

Am entscheidendsten aber ist die musikalische Entwicklung. Die Stadtkapelle hat mit einem Spielmannszug nichts mehr gemein, sondern präsentiert sich als großes Orchester mit einem fast schon professionell anmutenden Klangkörper. Beim Jahreskonzert im Orlandosaal der Stadthalle war dies wieder eindrucksvoll zu hören. Schon der Auftakt mit der Ouvertüre aus Franz von Suppés Operette „Die schöne Galathée“ geriet zu einer Demonstration der musikalischen Möglichkeiten des Orchesters. Ein kompaktes Klangbild, Intonations-Sicherheit bei allen Registern gehören ebenso dazu wie unglaublich präzise Perkussionisten und eine Dynamik, die gekonnt vom lauten Fortissimo ins leise Pianissimo wechselt. Dirigentin Yoko Seidel und ihr Stellvertreter Harald Stößner spielen dabei natürlich einen große Rolle. Aber wenn die Musiker ihre Vorgaben nicht umsetzen können, wäre die beste Leitung unnütz.

Ein weiterer großer Pluspunkt der Stadtkapelle ist die musikalische Bandbreite. Von der Operette zum Jazzwalzer, von Film- und TV-Musik hin zu modernen südamerikanischen Kompositionen: Das Orchester schreckt vor nichts zurück.

Das von den Zuhörern begeistert beklatschte Konzert wartete zudem noch mit zwei Besonderheiten auf. Die Besucher mussten in einem Ratespiel aus einem Potpourri von neuen TV-Melodien neun Richtige heraushören – der junge Gewinner bekam Karten für das nächste Konzert und eine CD. Und dann trat nach der Pause die Showtanzgruppe Fun Unlimited vor die Musiker und tanzte eine Choreografie zu „What a feeling“ von Giorgio Moroder aus „Flashdance“ – da zahlte es sich aus, dass Fun Unlimited mittlerweile auch im Jugendheim probt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Katzen schleichen durch die Kriminacht
Wer Krimis und Katzen liebt, dürfte am Dienstag in der Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach (KOM) auf seine Kosten kommen.
Katzen schleichen durch die Kriminacht
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Das Aufreger-Thema Rahmenplan hatte Kottgeiserings Bürgermeisterin Sandra Meissner (BV) mit einem Planungsstopp wenige Tage zuvor abgeräumt. Daher ging es in der …
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Schon bei der Anzahl der Anwesenden in der Turnhalle hatte sich angedeutet, dass diese Althegnenberger Bürgerversammlung wohl nicht so lange dauern würde. In der …
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Feuerwehren aus Aich, Fürstenfeldbruck und Landsberied haben am Freitag gegen 19 Uhr einen Zimmerbrand an der Dorfstraße in Aich gelöscht. 
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden

Kommentare