+
Die Regionalbeiräte Detlef Däke und Martina Neubauer (r.) gratulierten Kerstin Täubner-Benicke.

Bundestagswahl 2017

Grüne nominieren Kandidatin für Berlin

Germering/Gilching – In letzter Sekunde wurde es dann doch noch einmal spannend: Noch vor wenigen Tagen galt Kerstin Täubner-Benicke als einzige Bewerberin für die Kandidatur der Grünen für die Bundestagswahl im Wahlkreis 224 Starnberg/Landsberg.

Kurz vor der Nominierungsversammlung warf – auch für den Kreisverband Landsberg überraschend – Julius Herrmann aus Igling bei Kaufering seinen Hut in den Ring.

Viel Zeit für eine Vorbereitung blieb ihm nicht, weswegen das Ergebnis bei der Abstimmung dann auch entsprechend deutlich ausfiel: 43 der 50 anwesenden Grünen votierten für Täubner-Benicke, drei Stimmen entfielen auf Herrmann, drei Enthaltungen und eine ungültige Stimme wurden registriert.

Damit kann die Starnbergerin Täubner-Benicke offiziell in den Wahlkampf starten. „Ich möchte bis spätestens Weihnachten mein Team und meine Strategie beisammen haben“, sagt sie. Die heiße Phase des Wahlkampfs werde im Mai starten.

Schon in ihrer Vorstellungsrunde hatte sie die Schwerpunkte definiert, die sie im Wahlkampf vertreten möchte: Familien- und Gleichstellungspolitik, der entschiedene Kampf gegen den Flächenfraß durch den Bau immer neuer Gewerbegebiete und Straßen, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und das deutliche Auftreten gegen rechtspopulistische Tendenzen.

Doch wie schätzt sie eigentlich ihre Chancen ein, demnächst in Berlin den Landkreis Starnberg zu vertreten? „Das kommt ganz darauf an“, meint Täubner-Benicke und verweist auf den noch bevorstehenden Listenparteitag der bayerischen Grünen.

Beim letzten Mal zogen insgesamt neun Abgeordnete über die Zweitstimmen in den Bundestag ein. Das sei allerdings auch kein gutes Ergebnis für die Grünen gewesen, betont die frischgekürte Kandidatin. Sie strebe „einen Platz unter den ersten 15 auf der Landesliste an“. Das könnte unter Umständen reichen.  

set

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf CSU-Bewerber für Bocklet-Nachfolge
Im internen CSU-Rennen um die Direktkandidatur im Stimmkreis Bruck-Ost in Nachfolge von Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet gibt es fünf Bewerber.
Fünf CSU-Bewerber für Bocklet-Nachfolge
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Die Realisierung des geplanten Verleihsystems mit alten Fundrädern verzögert sich. Das ist im Verkehrssausschuss bekannt geworden.
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Was die Stadt München kann, soll Bruck demnächst auch können. Zumindest wenn es nach den Stadträten Alexa Zierl und Florian Weber („Die Partei & frei“) geht: 
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an

Kommentare