Kickern in Zeiten der Fußball-EM (v. l.): Lukas, Luzie, die ehrenamtliche Helferin Evi Batz, Gruppenleiterin Esther Wandpflug-Reiter, Caritasmitarbeiterin Britta Wagner, Felix und Joshua haben bei ihren monatlichen Treffs in der Germeringer Insel ihren Spaß. Einer eventuellen Kooperation mit dem Jugendzentrum Cordobar sehen sie erwartungsfroh entgegen. foto: angi kiener

In Germering

Hier treffen sich behinderte Jugendliche

Germering – Die Caritas führt den Jugendtreff für Behinderte fort. Gegründet wurde er vor 15 Jahren vom Verein Buss-Kinder, den es nicht mehr gibt. Nach den Sommerferien könnten regelmäßige Treffen im Jugendzentrum am Bahnhofsplatz über die Bühne gehen.

Der Verein Buss-Kinder (Behinderte und schwerkranke sterbende Kinder) hat sich im Sommer 2015 aufgelöst. Den unter dem Dach des Vereins angebotenen Jugendtreff gibt es aber immer noch: Die Caritas-Kontaktstelle für Menschen mit Behinderung führt ihn in enger Kooperation mit der Germeringer Insel weiter. Die Leitung hat wie früher bei den Buss-Kindern Esther Wandpflug-Reiter. Einmal monatlich trifft sie sich mit derzeit fünf behinderten Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren in der Insel im Mehrgenerationenhaus Zenja, Planegger Straße 9.

Beim Jugendtreff gestalten die Teilnehmer ihr Programm selbst und bringen ihre eigenen Interessen, Wünsche und Vorschläge ein. „So entsteht ein abwechslungsreiches Programm wie Kinoabende, Grillfeste, gemeinsames Kochen, Discoabende, Konzertbesuche und vieles mehr“, erzählt Sozialpädagogin Esther Wandpflug-Reiter, die die Gruppe seit 15 Jahren führt. „Derzeit bilden Lukas, Luzie, Felix, Ecatherina und Joshua den harten Kern der Gruppe – aber sie würden sich über weitere Verstärkung natürlich sehr freuen“, sagt die Leiterin des Jugendtreffs.

Weitere behinderte, aber sehr gerne auch nichtbehinderte Jugendliche können sich melden oder einfach zu einem der nächsten Treffen kommen. „Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, Inklusion zu fördern, insbesondere auch Nichtbehinderte verstärkt in unser Angebot miteinzubinden“, unterstreicht Sozialpädagogin Britta Wagner, die in der Caritas-Kontaktstelle für die Organisation der Freizeitangebote verantwortlich zeichnet. „Wir würden uns sehr freuen, wenn wir neue Jugendliche für unser Projekt begeistern könnten.“

Um derlei Kontakte zu intensivieren und auszubauen, haben Britta Wagner und Esther Wandpflug-Reiter schon Kontakt mit der Jugendbegegnungsstätte Cordobar am Bahnhofsplatz aufgenommen und Gespräche geführt. „Seitens der Cordobar wurde durchaus Bereitschaft signalisiert“, berichtet Esther Wandpflug-Reiter. Wenn alles nach Plan läuft, könnten die Treffen nach den Sommerferien im Jugendzentrum über die Bühne gehen.

Dieses Ziel will der Jugendtreff nicht aus den Augen verlieren, denn: „Wir wollen mehr Austausch, besonders auch mit Nichtbehinderten, und wir würden uns freuen, gemeinsam mit den Jugendlichen und den Pädagogen der Cordobar etwas Langfristiges auf die Beine zu stellen“, unterstreicht Britta Wagner.

Das nächste Treffen der Gruppe findet am 1. Juli im Biergarten des Alten Wirts in Emmering statt. Am 15. Juli feiert der Germeringer Jugendtreff von 17 bis 20 Uhr gemeinsam mit Schülern eines P-Seminars am Brucker Graf-Rasso-Gymnasium beim Sommerfest am Tulpenfeld mit.

Termine

Der Germeringer Jugendtreff findet einmal im Monat jeweils an einem Montag von 18 bis 20 Uhr in der Germeringer Insel, Planegger Straße 9, statt. Besucher sind nicht nur willkommen, sondern auch erwünscht. Weitere Information gibt es unter der Telefonnummer (089) 8 94 57 16 10 bei Britta Wagner, oder per E-Mail unter kontaktstelle-ffb@caritasmuenchen.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare