+
So sieht die DHL-Zustellbasis im Gewerbegebiet innen aus. 

DHL-Zustellbasis im Germeringer Norden

Hier werden täglich 21 000 Pakete sortiert

  • schließen

Germering – In der DHL-Zustellbasis im Germeringer Norden ist die staade Zeit beileibe nicht ruhig: Die Zahl der Pakete steigt vor Weihnachten so stark an, dass zusätzliche Helfer angestellt und weitere Lkws angemietet werden müssen.

 In der DHL-Zustellbasis im Gewerbegebiet Germeringer Norden laufen die Weihnachtsvorbereitungen schon seit September. Von dort aus gehen normalerweise täglich zwischen 9000 und 11 000 Pakete in die Städte und Gemeinden in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg und München. Doch für die Weihnachtszeit erwartet man 21 000 Pakete. Weil die Stammbelegschaft von 89 Beschäftigten dieses Volumen alleine nicht stemmen kann, hat Chef Fabian Miesel 25 zusätzliche Kräfte verpflichtet, allerdings nur befristet bis Januar. Bis auf eine arbeiten alle Aushilfen als Paket-Zusteller. Post-Sprecher Dieter Nawrath sagt: „Ohne diese Verstärkung würden wir es nicht schaffen.“

Am aufwendigsten in der Zeit vor Weihnachten ist die Zustellung der Pakete. Doch nicht nur das Personal, auch der Fuhrpark in Germering reicht nicht aus, um alle Geschenke rechtzeitig bis zum 24. Dezember auszuliefern. Aus diesem Grund mietet die Deutsche Post 24 Paketfahrzeuge bei Autovermittlungen an. Ähnlich ist die Lage in Fürstenfeldbrucker Postzentrum. Dort sind acht Mitarbeiter eingestellt und acht weitere Fahrzeuge angemietet worden.

Auch müssen die Post-Mitarbeiter in Germering früher anfangen als sonst. Die Leitung hat die Schichtpläne wegen des hohen Paket-Aufkommens angepasst. Normalerweise fahren täglich fünf Lkw von Germering nach Augsburg, um Paket-Container abzuholen. Während unter dem Jahr zehn Container reichen, rechnet man für die Zeit kurz vor Weihnachten mit 16 Containern. Die erste Ladung kommt bereits um 3.40 Uhr in Germering an.

Hinzu kommt, dass Zustellerfahrzeuge voll beladen sind und ein Paketbote sein Zustellgebiet nicht alleine bewältigen kann. In einem solchen Fall müssen andere Zusteller dem Kollegen helfen. Nawrath sagt, man orientiere sich freilich an Konzepten. „Aber in der Vorweihnachtszeit müssen wir flexibel sein.“ Und Fabian Miesel meint: „In der Vorweihnachtszeit rücken die Kollegen noch ein Stückchen enger zusammen.“ Er verspricht, dass jedes Paket, das Germering morgens erreicht, am selben Tag ausgeliefert wird.

Die Weihnachtszeit stellt die Paketzusteller und die Beschäftigten in der Germeringer Basis vor besondere Herausforderungen. Viele Post-Kunden verschicken ihre Geschenke in alten Kartons. Das Problem: Oft klebt neben der aktuellen Adressenanschrift noch eine alte auf dem Paket. Das automatisierte Paketsystem der Deutschen Post hat dann ein Problem. Schließlich kann der Scanner bei mehreren Barcodes nicht erraten, welcher der richtige ist. Die Folge: Pakete gehen an den Absender zurück. Basisleiter Miesel rät daher den Kunden, „die alten Adressaufkleber einfach zu überkleben“. Außerdem hat er einen Wunsch für die Vorweihnachtszeit: Seinen Paketzustellern wäre geholfen, wenn nicht alle Kunden ihre Pakete am 21. Dezember verschicken würden, sondern sich früher darum kümmern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Na, so was: Kai Pflaume als Kiebitz beim Kreisliga-Kick
Plötzlich saß ein prominenter Zaungast neben den Eltern und Betreuern. Doch was hat TV-Moderator Kai Pflaume gereizt, ein Kreisliga-Spiel von U19-Junioren in …
Na, so was: Kai Pflaume als Kiebitz beim Kreisliga-Kick
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Beim Attentat vor dem Olympia-Einkaufszentrum im Juli 2016 in München verlor sie ihren Bruder Guiliano. Sie unterbrach deshalb ihre Karriere. Jetzt ist Boxerin Mandy …
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Einbrecher stehlen Bargeld
Ein Einbrecher ist in der Nacht auf Samstag in ein Einfamilienhaus in der Angerstraße in Biburg eingestiegen und hat Bargeld gestohlen. 
Einbrecher stehlen Bargeld
Wie Gerd Müller den FSV-Platz einweihte
Der FSV Aufkirchen hat sein 40-jähriges Bestehen in der Mehrzweckhalle gefeiert. „Wir können mit Stolz auf vier erfolgreiche Jahrzehnte zurückblicken“, sagte …
Wie Gerd Müller den FSV-Platz einweihte

Kommentare