Nach gemeinsamen Gespräch 

Hoffnung für Dering-Mosaik im Altenheim Don Bosco

  • schließen

 Es besteht Hoffnung für das von Zerstörung bedrohte Mosaik des verstorbenen Künstlers Josef Dering, das den Eingang des ehemaligen Altenheims Don Bosco schmückt.

Germering – Vertreter der Bürgerstiftung Fürstenfeldbruck, Stadtkirche Germering und Caritas haben sich am Montag mit Fachmännern vor dem Altenheim getroffen, um das weitere Vorgehen zu beraten. Nach Teilnehmerangaben schätzt man die Kosten für die Abnahme des Mosaiks grob auf zwischen 15 000 und 20 000 Euro.

Die Bürgerstiftung und die Stadtkirche wollen nun eine Spendenkampagne starten, um das nötige Geld aufzutreiben. Die Zeit drängt. Die Caritas plant, das Altenheim ab April abzureißen und wieder neu aufzubauen. Dorothee von Bary, Vorsitzende der Bürgerstiftung, sagt: „Es bleiben uns nur noch drei Wochen Zeit, um das Geld zu sammeln.“ Das Vorhaben ist ambitioniert. Vor diesem Hintergrund bleibt es weiterhin fraglich, ob das Mosaik im Bauschutt verschwindet oder nicht. „Das Ganze ist noch nicht in trockenen Tüchern“, sagt von Bary. Das Gespräch mit der Caritas und den Restauratoren sei sehr gut gewesen.

Noch ist unklar, wie hoch die Kosten wirklich sein werden. Ein Voranschlag wird bis Ende der Woche erwartet. Fest steht: Die Rettung des Mosaiks ist schwieriger als gedacht. Weder können die Restauratoren das Gebilde einfach rausschneiden, noch vom Zement lösen, da es angeklebt ist. Die Fachmänner von der Bayerischen Hofglasmalerei, die schon einmal ein Mosaik in Gauting vor der Zerstörung gerettet haben, planen den Einsatz von speziellen Gerätschaften.

Mit den Kosten sind die Bürgerstiftung und die Stadtkirche auf sich allein gestellt. Die Caritas wird sich nicht daran beteiligen. Gleichwohl sei geplant, das Dering-Kunstwerk im neuen Gebäude wieder anzubringen, sagt Pressesprecherin Adelheid Utters-Adam.

Wie berichtet, ist das ehemalige Altenheim Don Bosco gespickt mit Arbeiten von Josef Dering. Das Auffälligste ist das Mosaik im Eingangsbereich. Es entstand 1986 und zeigt Jesus mit zwei Jüngern, die ihn bitten, in Emmaus zu bleiben, einem Ort bei Jerusalem. Der Künstler hat im Landkreis Fürstenfeldbruck durchaus Bedeutung. Man findet viele Darstellungen des Malers und Grafikers im öffentlichen Raum. Unter anderem hat er die Fassade der Sparkassenfiliale in Bruck gestaltet. Seinen Nachlass verwaltet die Bürgerstiftung Fürstenfeldbruck. Als deren Vorsitzende Dorothee von Bary davon erfahren hatte, dass sich im Don Bosco Dering-Kunstwerke befinden, hat sie spontan angekündigt, sich für deren Erhalt einsetzen zu wollen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare