+
Ein Auto ist am Stadtrand von Germering in Brand geraten.

Nahe einer Tankstelle

Auto steht am Germeringer Stadtrand lichterloh in Flammen

An der Bodenseestraße in Germering in der Nähe der Aral-Tankstelle ist ein Auto in Brand geraten. 

Germering - Über der Stadt stand eine hohe Rauchsäule. 

Der 22-jährige Fahrer des sieben Jahre alten Fiat aus dem Raum Starnberg bemerkte, dass etwas an dem Wagen nicht stimmte. Er lenkte das Auto daher von der Bodenseestraße in der Nähe der Tankstelle herunter und blieb neben der Straße stehen. Das Auto stand in Vollbrand, als die Feuerwehr anrückte, die die Flammen laut Polizei aber in Kürze gelöscht hatte. Verletzt wurde niemand, der Wagen dürfte hinüber sein. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Da dürfte nicht mehr viel zu retten sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Metzger als Mörder verunglimpft
 Die Schaufenster zweier Metzgereien im östlichen Landkreis sind am Wochenende beschmiert worden. „Mörder“ stand da zu lesen. Besteht ein Zusammenhang mit den …
Metzger als Mörder verunglimpft
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Die Spannung steigt vor dem vorletzten Saisonspieltag am kommenden Wochenende. Weshalb sich die Sportredaktion dazu entschlossen hat, zum Endspurt ausnahmsweise gleich …
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Katharina und Eduard Jesse aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres zweiten Kindes. Sofia (2670 Gramm, 50 Zentimeter) kam im Brucker Klinikum zur Welt. …
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro
An der Maisacher Grundschule entsteht ein neuer Anbau für die Mittagsbetreuung. Die Gemeinde investiert rund 3,3 Millionen Euro. Probleme gibt es aber noch mit der …
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion