+
Juniorchef Andreas Floß , Seniorchefin Anni Paintner und Inhaberin Susan Floß im neuen Bistro/Café, das nicht nur für Pensionsgäste zugänglich ist. 

Neueröffnung in Germering

Gästehaus Paintner jetzt mit Café und Bistro

Das Gästehaus Paintner an der Dorfstraße öffnet sich der Öffentlichkeit. Nach einem Umbau gibt es im Haus ein Café/Bistro nicht nur für die Übernachtungsgäste sondern für alle. Der Umbau ist ohne Zeitverzögerung über die Bühne gegangen. Und doch sind Susan und Andreas Floß froh, dass die Baustelle nach drei Monaten wieder verschwunden ist.

Germering– „Es ist gut so, wie alles geworden ist“, sagen die Betreiber des Hauses erleichtert. Dem kann sich Seniorchefin Anni Paintner nur anschließen. Vor allem das neue Bistro ist zum Blickfang geworden. Es ist einerseits modern gestylt, passt aber auch zum alpenländischen Charakter des Gästehauses.

Anni Paintner, Inhaberin Susan Floß und Juniorchef Andreas Floß fühlen sich in der Stadt wohl. „Wir sind Germeringer“, betonen sie übereinstimmend. So steht zwar in der Familienchronik, dass die Paintners zwischen 1977 und 2008 eine Pension in der Münchner Schillerstraße geleitet haben. Aber das Haus in Germering wird jetzt auch schon seit 33 Jahren von der Familie geführt.

Mit drei Zimmern hat Seniorchefin Anni Paintner angefangen. „Es ist dann immer stückweise etwas dazu gekommen“, erzählt sie. 1992 zum Beispiel habe sie ein Grundstück vom Vater gekauft. Aktuell sind es nunmehr 25 Zimmer, in denen rund 50 Gäste untergebracht werden können.

Viele seien über drei Jahrzehnte zu Stammkunden geworden. „Wir haben Gäste durch alle Generationen hindurch“, erzählt Susan Floß. Handwerker, Geschäftsleute, Urlauber, Messe- und Oktoberfestbesucher – das Klientel ist breit gestreut.

Aber das Haus profitiert auch von den vielen Neubauten seit den 2000er-Jahren in der Umgebung, erklärt Susan Floß. Dort wohnten viele jüngere Familien. Und wenn größere Festivitäten anstehen, würden sich viele an das Gästehaus wenden, um Verwandte oder Bekannte unterzubringen. Die wüssten es dann natürlich zu schätzen, dass sowohl die große Landeshauptstadt als auch die Ausflugsziele um Starnberger See und Ammersee schnell erreichbar sind.

„Und wir haben den Germeringer See zur Naherholung“, fügt Juniorchef Andreas Floß hinzu. Er ist seit Jahresbeginn in den Betrieb des Gästehauses mit eingestiegen. Es habe Spaß gemacht, den Umbau mit zu gestalten, sagt er.

Den Blick in die Bar und auf die Veranda, wo noch ein kleiner Biergarten entstehen soll, genießt er fast wie ein Gast. „Das ist schon wie ein Traum, der wahr wird“, so Floß. Er ist sich sicher: „Die Gäste werden sich wohlfühlen.“ (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Bis die Stimmzettel nach der Bundestagswahl ausgezählt waren, dauerte es heuer in einigen Kommunen länger. In der Region Fürstenfeldbruck war Olching Spitzenreiter.
Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Seit 1981 hat sich Brigitte Speck im Kindergarten St. Michael in Jesenwang für die Kinder eingesetzt. Nun wurde die langjährige Leiterin in den Ruhestand verabschiedet.
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Unfall auf der B471
Eine 57-jährige Autofahrerin hat am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall auf der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising verursacht. 
Unfall auf der B471
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?
Maisachs neue Mitte ist fast fertig – zumindest die Gebäude. Doch was ist mit den Straßen? Die innerörtliche Achse wird bald zur Ortsstraße abgestuft und soll neu …
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?

Kommentare