+
Monika und Klaus Koch (Foto links) praktizieren ihre Form der gelebten Ökumene jeden Tag: Sie ist katholisch und er evangelisch. Sie besuchen seit Jahren im Wechsel den katholischen Gottesdienst in St. Martin und den evangelischen in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche Das 50-jährige Pfarrjubiläum von St. Martin feiern sie ebenfalls gemeinsam.

Jubiläum in Germering

In der Martinskirche fühlen sie sich wohl

Petrus stellte die Pfarrgemeinde St. Martin beim Fest zum 50-jährigen Bestehen der Kirche auf die Probe: Mal schob sich die Sonne durch die Wolken, dann gab es doch wieder einen kleinen Schauer. Zuletzt pendelte sich die Wetterlage passend zur Feierlaune der Kirchengemeinde St. Martin ein, die Regenschirme hatten ausgedient.

Germering – Vier Frauen haben es sich auf einer Bierbank gemütlich gemacht, schauen in die Runde und erinnern sich: „Wir wohnen seit 1984 in Germering und als Zugereiste haben wir uns in anderen Kirchen immer in die falsche Kirchenbank gesetzt“, erzählt Karla Schimm. Damals gab es in den Kirchen noch eine gewisse Ordnung in den Sitzreihen, die gewohnheitsmäßig von bestimmten Familien besetzt wurden. In St. Martin fand die aus Dresden stammende Karla Schimm dann leichter Platz – schließlich sind dort viele Bänke um den Altar gruppiert. Josefine Hemmelmann lebt seit 1964 in Germering. „In St. Martin mit dem tollen Kirchenteam fühle ich mich einfach am wohlsten“, sagt sie.

„Schau, das ist der Pfarrer, der unsere Kinder getauft hat.“

Beim Sommerfest der Martinskirche sind sich Josefine Hemmelmann, Karla Schimm, Liliane Rupert und Inge Weber (v.l.) einig: „Wir feiern gemeinsam 50 Jahre St. Martin“.

Vor der digitalen Festschrift, einer Leinwand, auf der Fotos aus dem 50-jährigen Kirchenleben in St. Martin gezeigt werden, gruppiert sich eine kleine Menschenmenge. „Schau, das ist der Pfarrer, der unsere Kinder getauft hat“, ruft eine Germeringerin. Auf einem gezeigten Schriftstück steht: „Wir beehren Sie zur Amtseinführung.“ Die Zuschauer finden das „einfach richtig nett“.

Im Pfarrgarten ist eine Hüpfburg aufgebaut, die von den kleinen Besuchern rege besucht wird. Die Pfadfinder vom Parsbergstamm kümmern sich ums Lagerfeuer, an dem später Stockbrot gebacken wird. Monika Koch schaut dem bunten Treiben zu und erinnert sich an ihre gelebte Ökumene: „Mein Mann und ich sind 1980 nach Germering gezogen. Ich bin katholisch und er evangelisch. Deshalb haben wir immer im Wechsel mal den katholischen Gottesdienst in St. Martin und mal den evangelischen in der Bonhoeffer-Kirche besucht.“

Die Pfarrgemeinde St. Martin feiert mit leckerem Essen und Getränken

Die Pfarrgemeinde weiß das Jubiläum zu feiern: Am Kirchplatz rund um St. Martin duftet es nach Gegrilltem. Auf dem Rost braten die ersten Würstl und Steaks, zu späterer Stunde werden Feuerartisten erwartet, die – wie Rene Effinger verspricht – eine tolle Show zeigten.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Armin Krebs und sein Stellvertreter Rene Effinger schauen derweil an der Ministrantenbar vorbei. Krebs testet die Barfrauen und Barmänner und bestellt bei Ministrant Sebastian einen Sommer Mojito. Just als der Drink fertig ist, setzt sich die Sonne durch und das wechselhafte Wetter gehört der Vergangenheit an.

von Angi Kiener

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Brucker Schlachthof startet neu
Nach der Schließung des Brucker Schlachthofs hat sich ein neues Führungsteam gebildet. Im Herbst soll der Betrieb wieder aufgenommen werden – mit neuer Mannschaft und …
Der Brucker Schlachthof startet neu
Elf Bewerber stehen auf dem Wahlzettel
Elf Kandidaten wurden am Freitagvormittag vom Kreiswahlausschuss als Direktkandidaten für die Bundestagswahlen am 24. September zugelassen.
Elf Bewerber stehen auf dem Wahlzettel
Rejana aus Puchheim
Die Geschwister Sumer (5) und Ammar (3) können es kaum erwarten, bis ihr süßes Schwesterlein Rejana nach Hause kommt. Die Eltern Merdzane und Urhan Fejzuli aus Puchheim …
Rejana aus Puchheim
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge
Eine zu strenge Umsetzung des Arbeitsverbots für Flüchtlinge: Das werfen 17 Asylhelferkreise Landrat Thomas Karmasin vor. Sie fordern, dass mehr Flüchtlinge arbeiten …
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge

Kommentare