+
In der vorderen Halle des Tenniscenters werden ab Sonntag wieder die Schläger geschwungen.

Schmiedstraße

In Tennishalle wird wieder Tennis gespielt

In der vorderen Halle an der Germeringer Schmiedstraße wird ab Sonntag wieder Tennis gespielt. Die Pläne einer Umnutzung der Anlage als Eventhalle und Teppichlager sind vorerst gestorben.

Germering – Die Tennislehrer Leo Kreemers, Victor Daunhauer (TC Unitas) Edo Vrkas und Marcel Urresti (beide früher TC Kreuzlinger Forst) haben es sich zum Ziel gesetzt, das FTG-Tenniscenter zumindest in verkleinertem Rahmen zu reaktivieren. Die beiden Hallen waren vor mehreren Monaten geschlossen worden, weil ein neuer Pächter hier eine Art Eventhalle und ein Teppichlager aufbauen wollte. Die Eventhalle wurde nach massiven Anwohnerprotesten von Seiten der Stadt zunächst mit einer Veränderungssperre verhindert. Das Teppichlager war erst kurz vor der Sommerpause des Stadtrats gebilligt worden. Eine Zufahrt von der Augsburger Straße aus war schon in die Wege geleitet worden. Sie wird jetzt nicht mehr gebraucht.

Auf drei von vier Tennisplätzen wird ab 2018 wieder gespielt

Laut Leo Kreemers hat der Pächter der Hallen auch wegen der Anwohnerprotesteseine Pläne aufgegeben. Er habe quasi als Unterpächter die direkt an der Schmiedstraße liegende Halle mit drei Plätzen sowie die vier Außenplätze übernommen. Zusammen mit seinen Partner, alle wie Kreemers in der Germeringer Tennisszene bestens bekannt, wird er ab Sonntag wieder Tennistraining anbieten und auch die Gastronomie wieder öffnen. Die wird zunächst so bleiben, wie sie ist. Allerdings schwebt Kreemers für die Zukunft eine Art Erlebnis-Gastronomie vor. Angedacht sind Aktionen während der vier Tennis-Grand-Slam-Turniere.

Von den vier Tennisplätzen im Freien sollen ab dem nächsten Jahr nur drei wieder dem Sport mit dem kleinen Filzball zugeschrieben werden. Der vierte wird in einen Beach-Volleyballplatz verwandelt.

Kreemers ist sich bewusst, dass sein Vorhaben ein Risiko darstellt. Wenn alles funktioniere, könne es Plus-Minus-Null ausgehen. Immerhin hängen die Arbeitsplätze von drei Tennistrainern und einem Wirt vom Erfolg des Projekts ab. Der Anfang scheint zumindest vielversprechend zu sein. Obwohl die Verträge erst vor einer Woche unterschrieben und damit spruchreif geworden sind, sind die Plätze jetzt schon zu 60 Prozent belegt.

Allerdings gab es laut Kreemers auch schon einen Rückschlag. Verhandlungen über eine Zusammenarbeit mit dem TC Kreuzlinger Forst, der früher in der Halle sein Wintertraining abhielt, seien gescheitert. „Das ist schade“, meint Kreemers. Die zweite der beiden Hallen steht übrigens weiter leer. Diese auch noch zu pachten wäre zu teuer gewesen, erklärt der Tennislehrer.

Kontakt

Wer sich für das Angebot von Leo Kreemers und seinen Partnern interessiert, kann mit ihm unter der Telefonnummer (0173) 7 40 53 87 oder per E-Mail an leo.kreemers@me.com Kontakt aufnehmen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

O’zapft is in Olching mit zweieinhalb Schlägen
Jetzt herrscht wieder Ausnahmezustand: Am Freitagabend eröffnete Bürgermeister Andreas Magg das Volksfest. Mit zweieinhalb Schlägen zapfte er das erste Fass an.
O’zapft is in Olching mit zweieinhalb Schlägen
Sieben Verletzte bei Attacke auf Sicherheitsleute in Asyl-Unterkunft
Bei tumultartigen Szenen sind am Freitagvormittag sieben Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in der Asylunterkunft am Brucker Fliegerhorst verletzt worden. Es kam zu …
Sieben Verletzte bei Attacke auf Sicherheitsleute in Asyl-Unterkunft
Karl aus Maisach
„Der Vorname Karl hat uns einfach beiden sehr gut gefallen“, sagen Brigitte und Christian Unger aus Maisach. Gemeinsam mit Johanna (3) freuen sie sich über die Geburt …
Karl aus Maisach
Ganz Germering soll barrierefrei werden
Die Stadt will ein Gesamtkonzept zum Thema Barrierefreiheit erstellen lassen. Die Verwaltung soll entsprechende Angebote bei einschlägigen Instituten einholen.
Ganz Germering soll barrierefrei werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.