Kicken für Kinder und mit Kindern: Romeo Gramuglia vom TSV 1860 München und seine Tochter Serena beim Turnier.
+
Kicken für Kinder und mit Kindern: Romeo Gramuglia vom TSV 1860 München und seine Tochter Serena beim Turnier.

Kicken und Kindern Gutes damit tun

Hachings Traditionsteam gewinnt Benefizturnier in Germering - 1860 Dritter vor FCB

  • vonHans Kürzl
    schließen

Spaß hatten alle Teams bei der neunten Auflage von „Kicken für Kinder“. Genauso stark war aber auch wieder das Gefühl, unheilbar kranken Kindern des JoMa-Projekts geholfen zu haben.

Germering Romeo Gramuglia kickt leidenschaftlich gern für den TSV 1860. Dass im Spiel um Platz fünf der FC Bayern nach Siebenmeterschießen bezwungen wurde, hätte an anderen Tagen Münchner Derbybefindlichkeiten weit mehr berührt. Beim „Kicken für Kinder“ freut man sich zwar schon über den sportlichen Erfolg, doch schwingt da schon Nachdenklichkeit mit: „Ich bin froh, dass ich eine gesunde Tochter habe“, sagt Gramuglia. Er sei deswegen dankbar darüber, den Kindern und ihren Familien zu helfen, bei denen das Schicksal hart zugepackt habe.

So empfinden auch alle anderen Kicker, die sich bei der Siegerehrung zu Wort melden. Und ohne dass Turnierorganisator Jürgen Fritz etwas sagen muss, kündigen die Herthaner aus Berlin oder die Kickers aus Offenbach an, dass sie auch im nächsten Jahr wieder kommen wollen. Beim Traditionsteam der SpVgg Unterhaching kommt noch hinzu, dass es seinen Titel verteidigen will. Den hat es in diesem Jahr dem sonstigen Seriensieger FC Augsburg abgenommen, der diesmal auf Platz sieben landete.

Warten auf den Siegerpokal: Die SpVgg Unterhaching, die seit Jahren beim Benefizturnier mit Fernsehmoderator Markus Othmer (2.v.r.) antritt.

Für Fritz ist es wegen des JoMa-Projekts fast schon ein Muss, dass die zehnte Auflage des Turniers nächstes Jahr tatsächlich stattfindet. JoMa unterstützt Familien mit unheilbar kranken und schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen. Es bietet Beratung und langfristige Begleitung für betroffene Familien. Der Erlös des Turniers kommt dem Projekt zugute.

Der gute Zweck hatte sogar die Sportgemeinschaft aus dem brandenburgischen Frauendorf angelockt. „Die sind mit einem Bus voller Fans angereist“, staunte Fritz über die 50 Fußballbegeisterten aus dem Osten, die Stimmung ins Stadion am Hallenbad brachten. In die Wege geleitet worden war der Besuch nach einem Gastspiel der Brandenburger im Vorjahr beim FC Bayern. Danach bewarben sie sich per Facebook und wurden eingeladen.

Bei der Siegerehrung (v.l.): Hachings Kapitän Thomas Niklaus, Schirmherr Bernhard Winkler, Marion und Tobias Getz vom JoMa-Projekt und Organisator Jürgen Fritz.

So kamen die Frauendorfer auch in den Genuss der guten Gastgeberrolle des SV Germering. Sportlich hielt der SVG als Vorletzter nur die Stadt-Mannschaft auf Distanz. Doch am Grill und sonstigen Verpflegungsstationen lief der Verein zu WM-Form auf. „Alle haben zusammengeholfen, dass es wieder ein gutes Turnier wird“, lobte Fritz.

Am kommenden Samstag ist „Kicken für Kinder“ erneut im Einsatz. Beim SC Weichs werden ab 10 Uhr Nachwuchsmannschaften das Turnier bestreiten. Mit dabei sind der SC Unterpfaffenhofen und der TSV Gernlinden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare