Musik bringt sie zusammen: Joachim Dorfmeister (l.), Leiter des Männerchores Emmering, die Schüler der 2a, 6a und 6b sowie rund 20 Sänger dreier Männerchores und Bigband-Leiter Jiri Mares üben gemeinsam Lieder ein. foto: weber

Kerschensteinerschule

Kinder und Chorsänger musikalisch vereint

  • schließen

„Musik bringt uns zusammen“ – unter diesem Motto erlebten zwei 6. und eine 2. Klasse der Kerschensteinerschule gestern einen Unterrichtstag, der aus dem Rahmen fiel. Gemeinsam mit rund 20 Sängern der Männerchöre Emmering, Gröbenzell und Puchheim sowie Big Band-Chef Jiri Mares am Schlagzeug studierten sie Lieder ein.

Germering – Der Aktionstag Musik wird zum mittlerweile sechsten Mal von der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle Musik (BLKM) veranstaltet. Landesweit haben dabei rund 150 000 Kinder und Jugendliche mitgemacht und gemeinsam mit Erwachsenen musiziert. Die BLKM möchte damit zur Stärkung der Musik an Kindertageseinrichtungen und Schulen beitragen und musikalische Begegnungen von Musikschulen, Verbänden, Vereinen, Ausbildungsstätten, Senioren und weiteren Musikinteressierten schaffen.

Die Kerschensteinerschule profitiert dabei von einer besonderen Konstellation. Der Ehemann von Lehrerin Birgit Dorfmeister ist Leiter des Männerchors Emmering. Joachim Dorfmeister hat sich auch heuer wieder bereit erklärt, mit erwachsenen Kollegen den Kindern einen Vormittag lang die Lust am gemeinsamen Singen und Musizieren zu vermitteln. Dafür hat er sich ein ambitioniertes Programm an Liedern ausgesucht: „Der Mai ist gekommen“ und „Alle Vöglein sind schon da“ sind da ebenso zu finden wie Hubert von Goisern „Hiatamadl“ und Michael Jacksons Pop-Hymne „We are the world“.

Beim „Hiatamadl“, das Dorfmeister am Akkordeon begleitete, zeigte sich eine erste unerwartete Schwierigkeit: „Der bayerische Text ist das größte Problem“, erklärt der Sängerchef nach den ersten Versuchen – das liegt aber nicht nur an den zahlreichen Kindern mit Migrationshintergrund, die sich im Musiksaal versammelt haben. Auch die chorerprobten Sänger im Hintergrund tun sich mit den rasend schnell aufeinander folgenden Textfetzen nicht so leicht. Erst bei den wiederkehrenden Jodel-Teilen spürt man ihre Vertrautheit mit dieser Art von Musik. Nach mehreren Durchgängen sind dann aber alle soweit, dass der Alpenrock aufführungsreif durch den Raum schallt.

Mit dem Michael Jackson-Hit tun sich die Kinder und die älteren Sänger um einiges leichter – obwohl fast die Hälfte der Schüler zu erkennen gibt, dass sie den Song nicht kennen. Die englischen Textzeilen sprechen sie zumindest schon bei Versuchen mühelos mit dem Dirigenten mit. Als sie den Refrain dann mit musikalischem Hintergrund erstmals singen dürfen und zudem noch mit kleinen Perkussions-Eiern den Rhythmus rasselnd unterstützen können, nimmt auch dieser Song hörenswerte Züge an. An den Gesichtern der Kinder ist zu erkennen, dass ihnen das gehörig Spaß macht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Das Aufreger-Thema Rahmenplan hatte Kottgeiserings Bürgermeisterin Sandra Meissner (BV) mit einem Planungsstopp wenige Tage zuvor abgeräumt. Daher ging es in der …
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Schon bei der Anzahl der Anwesenden in der Turnhalle hatte sich angedeutet, dass diese Althegnenberger Bürgerversammlung wohl nicht so lange dauern würde. In der …
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Feuerwehren aus Aich, Fürstenfeldbruck und Landsberied haben am Freitag gegen 19 Uhr einen Zimmerbrand an der Dorfstraße in Aich gelöscht. 
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Plakat ins Gleis geworfen – Vollbremsung im Regionalzug
Weil Unbekannte in der Nacht auf Sonntag ein Plakat von einer Tafel gespachtelt und am Bahnhof Türkenfeld ins Gleis geschmissen hatten, musste die Zugführerin eines …
Plakat ins Gleis geworfen – Vollbremsung im Regionalzug

Kommentare